Die evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW) hat die Ergebnisse einer Studie zum Dialog zwischen Kirchen und Islamverbänden veröffentlicht. Für die Studie verantwortlich ist der wissenschaftliche Forschungsreferent des EZW, Friedmann Eißler. Er stellte fest, dass der Dialog zwischen Kirchen und Islamverbänden in einer Krise steckt. Die Hauptgründe dafür sei die Haltung der konservativen Islamverbände und die Einflussnahme der islamisch-nationalistischen türkischen Regierung auf die in Deutschland lebenden Türken, schreibt die Zeitung Stuttgarter Nachrichten.

Eißler beklagt bei Organisationen wie Ditib oder dem Verband der Islamischen Kulturzentren (VIKZ) eine mangelnde „innere Akzeptanz der demokratischen Verfassung“.  „Anstatt Integration wird unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit oder anderer demokratischer Freiheitsrechte die Distanz zur Mehrheitsgesellschaft gepflegt“, analysiert der Wissenschaftler laut Stuttgarter Nachrichten.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Bitte gib deinen Namen ein