Auf der 11. Vollversammlung des Lutherischen Weltbundes (LWB) ist der Zugang von Frauen zu allen kirchlichen Ämtern gefordert worden. Kirchen, die keine Frauen ordinieren, sollten ihre Praxis überdenken, erklärten Delegierte in einer Resolution am Freitag in Stuttgart: «Der Schmerz dieses Ausschlusses und der Verlust ihrer Gaben bedeuten Leiden und Verlust für die ganze Kirche.»

 Bis heute können nicht in allen evangelischen Kirchen Frauen Pfarrerinnen werden. Von den 140 im Lutherischen Weltbund zusammengeschlossenen Kirchen lehnen rund 30 die Frauenordination ab. Überwiegend sind das Kirchen in Afrika, Asien und Osteuropa. Zudem lehnen auch einige lutherische Kirchen, die nicht dem LWB angehören, die Ordination von Frauen in das geistliche Amt ab.

 Die Kirchen wurden auf der Vollversammlung zudem aufgerufen, «die Sünde, die der Menschenhandel darstellt, anzuprangern». Zudem müsse der «negativen Wertung des weiblichen Körpers» entgegengewirkt werden. Auch die Gerechtigkeit in der Ernährung müsse vor allem im Blick auf Frauen und Kinder gestärkt werden. «Armut hat ein weibliches Gesicht», hieß es.

(Quelle: epd)