Die badische evangelische Landessynode berät in der kommenden Woche über die Segnung gleichgeschlechtlicher Lebenspartnerschaften in einem Gottesdienst.

Wie die Landeskirche am Donnerstag in Karlsruhe mitteilte, ist die geistliche Begleitung für gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften in der Landeskirche bislang ausschließlich nichtöffentlich in der Seelsorge vorgesehen. Nach einem Antrag soll es künftig einen öffentlichen Gottesdienst geben, um die Partnerschaft zu bestätigen, sagte Oberkirchenrat Matthias Kreplin in Karlsruhe: "Ob das dann Trauung genannt wird oder Segnung muss noch von der Synode diskutiert werden."

Das Kirchenparlament berät darüber vom 19. bis 23. April auf ihrer Frühjahrstagung in Bad Herrenalb. In den meisten der 20 Landeskirchen innerhalb der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) sind bereits Segnungsgottesdienste möglich. In den Kirchen von Hessen-Nassau, Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz und Rheinland sind kirchliche Trauungen und Segnungen eingetragener Partnerschaften rechtlich gleichgestellt. Die Landessynode ist das Kirchenparlament von rund 1,2 Millionen badischen Protestanten.

(Quelle: epd)