Werbung

Das gab es noch nie: In einem Twitter-Beitrag hat der US-Präsident Donald Trump angekündigt, am heutigen Freitag (24. Januar) beim „March for Life“ in Washington teilzunehmen. Er teilte einen Videobeitrag der Organisation und schrieb dazu „Sehe euch am Freitag … große Menschenmenge!“. Trump will bei der Demonstration außerdem eine Rede halten. Bisher hatten Präsidenten den Lebensrechtlern lediglich eine Videobotschaft zukommen lassen.

Jeanne Mancini, die Präsidentin des Marschs für das Leben, zeigte sich in einem Statement erfreut. Man sei „tief geehrt“, den Präsidenten beim 47. „March for Life“ begrüßen zu dürfen. Trump und seine Regierung seien „beständige Verfechter des Lebens“, schreibt die Präsidentin. So habe das Regierungsoberhaupt dem Lebensrecht zugewandte Richter und Mitarbeiter angestellt, Zuschüsse für Abtreibungen im In- und Ausland gekürzt und sich für ein Ende von späten Abtreibungen eingesetzt.

Werbung

Die nächsten Wahlen in Amerika stehen am 3. November 2020 an. Bisherigen Ankündigungen nach will Donald Trump sich wieder zur Wahl aufstellen lassen. Unterstützer findet er vor allem im evangelikalen Lager. (nate)

15 DIREKT-KOMMENTARE

    • kann ein Mensch nicht auch gute Eigenschaften.haben? Möchten sie ihn lieber auf einer Regenbogen Parade sehen, dass er die dann beschmutzt?

    • Der Freidensnobelprespräsident Obama wäre Ihnen wohl lieber gewesen. Der hat aber lieber planned parenthood unterstützt. Welcher deutsche Regierungspolitiker nimmt am Marsch für das Leben teil? Diese Frage sollten wir uns stellen, bevor wir Trump „Beschmutzung“ vorwerfen.

    • Lasst euch doch von den deutschen Medien nicht so negativ beeinflussen.
      Als Christen sollten wir uns freuen, wenn dich ein Präsident für Werte und das Lebensrecht ungeborener einsetzt. Man muss ja kein Trumpfan werden.

    • ??? Sie befinden sich hier auf einer christlichen Seite. Schreiben Sie hier nur, um ihrem Zorn Luft zu machen?
      Was beschmutzt Traum denn bitte?

      • Vielleicht weil der Lebensschützer Trump gerade Landminen wieder erlaubt hat, die bekanntlich auch sehr oft Kinder verstummeln oder umbringen. Unschuldige Erwachsene natürlich auch.

        Aber klar, diese Sicht ist eine Phobie.

  1. Trump und seine Regierung seien „beständige Verfechter des Lebens“, schreibt die Präsidentin.

    Mehr muss man zu dieser Bewegung wohl nicht mehr sagen.

    • Was soll denn an einer Bewegung sein, welche sich für Schutzloses menschliches Leben einsetzt? Ob es Trump Ernst meint oder nicht mag ich nicht zu beurteilen

      Das Gott diese massenweisen Abtreibungen verabscheut glaube ich aber schon.

      • Wenn man sich für schutzloses menschliche Leben einsetzt, sollte man sich nicht mit denen verbünden, die dieses missachten, wenn es geboren ist und das auch noch z.B. auf der falschen Seite der Grenze.

        Das macht nämlich in höchsten Maße unglaubwürdig.

        • Es gibt zum Glück noch die ein oder anderen Regeln des Zusammenlebens auf unserer Erde. Dazu gehört auch, dass man nicht erwarten kann, jede Grenze widerstandslos und ohne Konsequenzen übertreten zu können, wenn man nur (besonders schützenswerte) Kinder mitbringt. Dies ist eine Form von Manipulation, Machtmissbrauch und letztlich auch Kindesmissbrauch.
          Trumps Linie ist nicht populär, aber dafür oft konsequent. Die Aufgabe eines Staates ist in erster Linie nicht der, für maximale Nächstenliebe und Barmherzigkeit zu sorgen, sondern seine Bürger zu achten, zu schützen, Recht umzusetzen und Gesetze zu bewahren. Wenn vor Gericht alle Kriminellen freigesprochen werden, wäre dies den Kriminellen gegenüber super gnädig und barmherzig. Die Pflichten des Staates gegenüber den Aufrichtigen der Gesellschaft und die Ordnung wären dann aber Geschichte.
          „Jeder soll sich den Trägern der staatlichen Gewalt unterordnen. Denn alle staatliche Gewalt kommt von Gott, und jede Regierung ist von Gott eingesetzt. Wer sich daher der staatlichen Gewalt widersetzt, stellt sich gegen die von Gott eingesetzte Ordnung und wird zu Recht bestraft werden.“ Römer 13, 1+2

          • Nun, sollte Abtreibung straffrei und/oder gar legal sein,. was sie in vielen Ländern ist, dann wirst du sicher mit der gleichen Bibelstelle kommen, oder etwas nicht?:

            Denn alle staatliche Gewalt kommt von Gott, und jede Regierung ist von Gott eingesetzt. Wer sich daher der staatlichen Gewalt widersetzt, stellt sich gegen die von Gott eingesetzte Ordnung und wird zu Recht bestraft werden.“ Römer 13, 1+2

            Kommst Du dann allerdings mit der Bibelstelle, wonach Gottes Wort im Zweifel über dem Recht steht, so würde sich die Frage stellen, warum sie dann nicht auch da gilt, wo es um geborenes Kinderleben geht.

            Ich sehe es anders: Mir ist jedes menschliche Leben wichtig. Und diesem Präsidenten sind davon viele mindestens egal, wenn es nach seiner politischen Agenda opportun ist. Wer sich damit gleichsetzt oder es schön redet, verliert meiner Ansicht nach den Anspruch, sich glaubhaft für Lebensschutz auch von Ungeborenen einzusetzen.

            Der Schutz von Kindern (und Menschen generell) darf nicht mit der Geburt enden.

  2. Finde ich gut, dass sich Trump in dieser Frage so klar positioniert und an der Veranstaltung teilnimmt. Das Recht auf Leben ist in meinen Augen nicht verhandelbar und hat unbedingten Vorrang. – Für Frauen, die ihr Kind aus welchen Gründen auch immer, nicht behalten wollen, gibt es die Möglichkeit der Freigabe zur Adoption. Gebt den Kindern wenigstens die Chance zu leben und bei einer Familie aufzuwachsen, von der es geliebt wird.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Bitte gib deinen Namen ein