Kunstschaffende zählen zu denen, die durch die Corona-Krise große finanzielle Verluste erleiden. Damit sie sich trotz der Zwangspause über Wasser halten können, hat eine Künstlerinitiative jetzt eine Unterstützerplattform ins Leben gerufen.

Werbung

Konzerte, Theatervorstellungen, Lesungen und andere künstlerische Events finden seit März dieses Jahres eingeschränkt oder gar nicht mehr statt. Das bedeutet für die Künstlerinnen und Künstler: Leere oder überzogene Konten, aufgebrauchte Rücklagen, Existenzängste. Denn nicht jeder hat neben seiner künstlerischen Tätigkeit noch einen weiteren Job zur Absicherung. Dazu kommt die Ungewissheit, wann Veranstaltungen wieder möglich sein werden.

Um in dieser schwierigen Situation für etwas Hoffnung zu sorgen und konkret zu helfen, hat eine Initiative um die Künstler Christoph Zehendner, Peter Neubauer und Volker Schmidt-Bäumler (superzwei / „Schmittini“) die Plattform „Künstler unterstützen“ ins Leben gerufen. Hier kann jeder durch ein Geldgeschenk unbürokratisch helfen. „Wir geben das gesammelte Geld zu 100 Prozent an die weiter, die es gerade benötigen“, erklärt Zehendner. Dies seien gerade die Künstler aus der „zweiten Reihe“, zum Beispiel Begleit- und Studiomusiker und Hintergrundsänger.

Der Verkauf von Büchern oder CDs reicht nicht

Begonnen hat das alles eigentlich schon im Frühjahr. Damals hatte Zehendner während eines Online-Konzerts dazu aufgerufen, Künstlerkollegen zu unterstützen. „Ich selbst habe eine Anstellung und ein festes Einkommen, deshalb brauche ich im Gegensatz zu etlichen anderen die Kunst nicht zum finanziellen Überleben“, erklärt er. Direkt nach dem Konzert habe dann das Telefon geklingelt und eine unbekannte Person wollte seine Kontonummer wissen. Ein Missverständnis, dachte Zehendner. „Doch der Anrufer sagte, das gehe schon klar, ich könne das Geld ja verteilen. Und am nächsten Tag hatte ich 10.000 Euro auf dem Konto.“ Die Summe gab Zehendner an ihm bekannte Künstler weiter.

Werbung

„Als dann der zweite Lockdown kam, da wurde mir klar: Es reicht nicht, einmal pro Woche bei einem Auftritt zum Kauf von CDs oder Büchern aufzurufen“, sagt Zehendner. Er rief den Musiker Peter Neubauer an, der holte noch Volker Schmidt-Bäumler an Bord. Gemeinsam gründeten sie die Initiative „Künstler unterstützen“, eröffneten ein Konto und brachten Mitte November eine Webseite an den Start. „Wir wollen Geld sammeln, uns umhören und es dann an die verteilen, die es nötig brauchen“, erklärt Zehendner. Seit dem Start der Initiative seien bereits über 43.000 Euro überwiesen worden.

Auf der Webseite „Künstler unterstützen“ haben einige der Beschenkten ihren Dank zum Ausdruck gebracht. Sänger Johannes Falk schreibt: „Ich bin echt gerührt. Wie schön, dass es solche Menschen wie euch gibt!“ Marionettenspieler Gernot Hildebrand sagt: „Nach menschlichem Ermessen war der Lockdown das Aus.“ Diese Unterstützung sei „ein Wunder“. Spoken Word-Künstler Marco Michalzik schreibt: „Ich wurde völlig überraschend und großzügig finanziell beschenkt. In einer Zeit nach Monaten voller Absagen und kurz vor einem neuen Jahr mit vielen Fragezeichen, war das ein echter Hoffnungs- und Motivationsboost.“ Die Hilfe komme an, sagt Tontechniker Jochen Etzel. Die Wertschätzung habe ihn „sehr berührt – danke von Herzen.“

Homepage: Künstler unterstützen

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Bitte gib deinen Namen ein