Beim Jugendplus-Kongress von „Willow Creek“ in Wetzlar startete das Kinderhilfswerk Compassion die Initiative „Unsere Welt verändern“. Die bisherigen Antworten sind jetzt im Internet zu lesen. Und die Aktion läuft weiter.
Werbung

Die Ideen möchten zum Weiterdenken und Mitmachen anregen. Selbst kleine Schritte zu gehen und vorzuleben, um etwas zu in unserer Welt verändern. „Jeder tut drei Menschen etwas Gutes. Ich fange an“ – solche und andere Sätze schrieben die Teilnehmer auf die „Unsere Welt verändern“-Karten, die an die Besucher des Jugendplus-Kongresses verteilt worden waren. Jugendgruppen können die „Action-Cards“ hier bestellen, ihre Ideen an Compassion mailen und eine Gerechtigkeitsbibel gewinnen.

Praktisch, originell und nachdenklich sind die bisherigen Einträge auf der Aktions-Webseite: „Müttern eine Zeit bieten, in denen ihre Kinder gut und sicher betreut werden und die Mütter eine Auszeit haben“, lautet der Vorschlag einer Teilnehmerin. Viele belassen es nicht bei einem „man sollte“, sondern unternehmen selbst konkrete Schritte: „Ich werde als Lehrerin den Schülern ein Vorbild sein, wie sie anderen dienen, helfen und lieben können“, heißt eine Antwort. Oder: „Ich bin gerade dabei, auf eine Sache zu verzichten, um dann das Geld zu spenden.“ Auf fairen Konsum und freundlichen Umgang mit anderen weisen viele der Antworten hin. Und dass „Unsere Welt verändern“ manchmal in der eigenen Familie beginnt, zeigt der entwaffnend offene Vorsatz eines Teilnehmers: „Meiner oft verhassten Oma mit Liebe zu begegnen.“

Auf der facebook-Seite Unsere Welt verändern können die Ideen kommentiert, geteilt und geliked werden. Unter den Teilnehmern der Aktion werden 20 Gerechtigkeitsbibeln verlost, die mit 3000 hervorgehobenen Versen zu Armut und Gerechtigkeit zeigen, dass „Unsere Welt verändern“ ein Herzensanliegen Gottes ist.