In den USA ist ein Arzt in einer Kirche erschossen worden, der von Abtreibungsgegnern angefeindet worden war.

Nach Medienberichten schoss ein Mann den Frauenarzt George Tiller am Sonntag (Ortszeit) kurz nach Beginn des Gottesdienstes in einer lutherischen Kirche in dem Ort Wichita im Bundesstaat Kansas nieder. Der mutmaßliche Täter wurde wenige Stunden später gefasst. Abtreibungsgegner hatten den 67-jährigen Arzt als «schlimmsten Babymörder» der USA gebrandmarkt.

US-Präsident Barack Obama verurteilte den Mord. Man könne selbst tiefgreifende Meinungsverschiedenheiten «nicht mit gemeinen Gewalttaten» lösen, erklärte Obama. Tillers Frauenklinik in Wichita war auf Spätabtreibungen spezialisiert. Seit 1993 haben fanatische Abtreibungsgegner in den USA neben Tiller sieben Mitarbeiter von Abtreibungskliniken ermordet.

Die Verbände der Abtreibungsgegner distanzierten sich am Sonntag von der Tat. Man arbeite ausschließlich mit legalen und gewaltfreien Mitteln, betonte die Organisation «Operation Rescue». Nancy Keenan, Präsidentin der Nationalen Liga für das Recht auf Abtreibung, warnte, die Bluttat dürfe nicht zum Beginn einer erneuten Gewaltkampagne werden.

Tillers Frauenklinik in Wichita war schon häufig das Ziel von Demonstranten und Randalierern. 1993 wurde der Arzt bei einem Mordanschlag verletzt. Tiller vertrat die Auffassung, Frauen seien «intellektuell, emotional, spirituell und ethisch kompetent», über einen Schwangerschaftsabbruch zu entscheiden. Seine Klinik beschäftigt auch Seelsorger für die behandelten Frauen.

(Quelle: epd)