Victoria Arlen: Aufgetaucht

0

Die lebenslustige, vitale und energiegeladene Victoria Arlen hat als Kind drei Wünsche für ihr Leben: Eine Goldmedaille bei Olympia, Arbeiten beim US-Sport-Fernsehsender ESPN und tanzen mit Val Chmerkovskiy in der TV-Show Dancing with the Stars.

Doch im Alter von 11 Jahren erkrankt sie so schwer, dass sie immer weniger Muskeln bewegen kann. Erst kann sie nicht mehr laufen, dann nicht mehr schlucken und zum Schluss nicht einmal mehr sprechen oder wenigstens mit den Augen zwinkern. Bewegungslos liegt sie im Bett, bei vollem Bewusstsein. Ohne die Möglichkeit, sich den Menschen ihrer Umgebung in irgendeiner Weise mitzuteilen, ist sie eingeschlossen in ihrem Körper. Locked-in-Syndrom heißt die medizinische Diagnose ohne Hoffnung auf Besserung.

Doch Victoria gibt nicht auf. Obwohl sie immer wieder Phasen der Angst, Depression, Panik, Verzweiflung, und starke Schmerzen hat, hat sie auch ein starkes Gottvertrauen zu einem Gott, der allmächtig ist und Wunder tun kann. Immer wieder betet sie in Gedanken zu ihrem Vater im Himmel, dass er sie wieder heilen möge.

Werbung

Nach vier Jahren geschieht das Wunder: Victoria kann ihre Augen auf einmal kontrollieren und Blickkontakt zu ihrer Mutter aufnehmen. Und dann beginnt ein unglaublicher Kampf der mittlerweile 15-Jährigen. Mit außergewöhnlicher Willensstärke kämpft sich der Teenager zurück ins Leben. Und nicht nur ins Leben – sondern innerhalb kurzer Zeit erfüllt sie sich ihre Träume: Sie gewinnt eine Goldmedaille im Schwimmen bei den Paralympics 2012 in London und bekommt einen Job bei ESPN. Später lernt sie Laufen und tanzt tatsächlich mit Val Chmerkovskiy bei Dancing with the Stars. „Du kannst alles, wenn du es wirklich willst“, ist ihre Devise. Wenn sie sich etwas in den Kopf setzt, dann zieht sie es durch – eine Kämpfernatur, ehrgeizig, zielorientiert, in jeglicher Hinsicht außergewöhnlich.

Das Buch ist gut geschrieben und sehr spannend. Hat man einmal angefangen, mag man es nicht mehr aus der Hand legen. Diese Frau bei ihrem Kampf zurück in die Normalität zu begleiten, an ihren Ängsten, ihrer Verzweiflung, ihren Schmerzen, Rückschlägen und Hindernissen teilzunehmen, berührt das Herz. Letztendlich zu sehen, wie sie ein Ziel nach dem anderen erreicht, nicht aufgibt, nach jedem Rückschlag weitergeht und nicht jammert, ist ein großartiges Vorbild.

Als Leser kann man sich von ihrer Lebenskraft eine kleine Scheibe abschneiden und etwas motivierter seine eigenen Schwierigkeiten angehen. Victoria hat gekämpft. Mit Gottes Hilfe, Ehrgeiz und Kraft, Ausdauer und Training hat sie ihre Ziele erreicht. Am Ende des Buches stellt sich dem Leser die Frage: Welche Ziele habe ich? Was bin ich bereit, für meine Ziele zu investieren? Wie sehr will ich mich anstrengen? Welche Konsequenzen bin ich bereit zu akzeptieren?

Dieses Buch ist ein gutes Geschenk für Christen und Nicht-Christen, besonders jetzt in der Corona-Krise, wo vielen Menschen der Boden unter den Füßen weggezogen wurde. Es gibt Hoffnung. Gib nicht auf. Steh auf und kämpfe.

Von Brigitte Keune

Leseprobe (PDF)

 

Verlag: Gerth Medien
ISBN: 978-3-9573471-0-7
Seitenzahl: 256
ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
5

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Bitte gib deinen Namen ein