Nach sieben Jahren hat die Erzdiözese München und Freising das Projekt „Bibeltexte in Deutscher Gebärdensprache“ abgeschlossen. Entwickelt wurden Videos zu Bibeltexten für gehörlose und schwerhörige Menschen.

Werbung

Laut einer Pressemitteilung der Erzdiöse umfasst das Projekt über 250 Bibeltexte in Gebärdensprache mit mehr als 250 gebärdeten Kommentaren und Hintergrunderklärungen zu den Texten. Die insgesamt 5.000 Filmminuten sollen tauben und hörbehinderten Menschen „eine persönliche Auseinandersetzung mit den biblischen Texten und damit auch eine aktive Teilhabe am Glaubensleben“ ermöglichen, sagt Angelika Sterr, Gemeindereferentin von der Seelsorge für gehörlose, schwerhörige und taubblinde Menschen der Erzdiözese und Leiterin des Projekts.

Das erste Video erschien im März 2014, in dem der selbst hörbehinderte Dolmetscher Kilian Knörzer Texte der Heiligen Schrift gebärdet. Beginnend mit einer Reihe zu den Evangelien der katholischen Leseordnung für die Sonn- und Feiertage wurden anschließend Filme zu den jeweils ersten Lesungen der Sonn- und Feiertage für die drei Lesejahre erstellt sowie Texte für besondere Gelegenheiten wie Taufe, Firmung, Hochzeit und Trauerfeier.

Der Projektabschluss wird am Sonntag, 14. März um 14 Uhr mit einem live-Gottesdienst mit Gebärdenübersetzung gefeiert, der auch im Stream übertragen wird.

Werbung

 Links:  Weitere Infos zum Stream
Zu den Videos des Projektes