Der evangelische Bundestagsabgeordnete Frank Heinrich ist am Samstag aus Zentralafrika zurückgekehrt. Anna Lutz hat ihm für das Medienmagazin Pro Fragen zur Situation von Christen und Muslimen gestellt. Verfolgung und Unterdrückung von Christen habe er persönlich zwar nicht erlebt, aber es gebe sie. Religion werde von allen „instrumentalisiert“. Warlords bauten gezielt Feindbilder auf. Der Staat dagegen sei schwach, die medizinische Versorung ungenügend. Es gebe Wasserknappheit und kaum Bildung. Dies sei ein „guter Nährboden, um Menschen zu instrumentalisieren“. Eine interreligiöse Friedensaktive vor Ort will dies ändern.

LINK: „Warlords machen Christen zum Feindbild“ 

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Bitte gib deinen Namen ein