Überall in Deutschland fragen sich Pastorinnen und Pastoren gerade: Wie kann Gemeindeleben in Zeiten der Coronakrise aussehen? Pfarrerin Anneke Peereboom aus dem rheinland-pfälzischen Klingelbach bringt den Gottesdienst zu den Menschen – auf Bestellung.
Werbung

Ausgangspunkt für den geistlichen „Lieferservice“ sei für sie die Überlegung gewesen, dass gerade viele ältere Menschen während dieser Krisenzeit einsam sind, sagt Peereboom. „Vor allem dann, wenn sie keine digitalen Medien nutzen.“ Eine halbe Nacht habe sie darüber nachgedacht und wachgelegen, dann stand ihr Entschluss fest: Raus in die Gemeinde fahren, hin zu den Menschen. „Und das ist ja wohl im besten Sinne biblisch“, sagt sie.

Und so funktioniert es: Auf Bestellung per Telefon fährt die Pfarrerin in die Dörfer ihrer Gemeinde. Mit dabei hat sie ihre Gitarre, Kerze und eine Bibel. Vor Ort hält Peereboom dann eine Kurzandacht von rund zehn Minuten Länge mit Impuls, Gebet, Gesang und Segenswort. Mal vom Gartenzaun aus, mal unter dem Balkon. Besonders in Erinnerung geblieben sei ihr eine Familie, die einen Campingtisch mit Windlicht und Stuhl auf dem Bürgersteig bereitgestellt habe: „Das war rührend. Und als ich dort gesungen habe, gingen auch in der Nachbarschaft die Fenster auf,“ erinnert sich die Pastorin.

Überraschungsgast beim Kindergeburtstag

Das Schöne sei, dass sie durch ihre Andachten nicht nur diejenigen erreiche, an die sie ursprünglich gedacht habe, also die Älteren und „Offliner“. „Nein, da sind Alte und Junge dabei“, sagt Peereboom. Sogar zu einem Kindergeburtstag sei sie schon bestellt worden. „Als Überraschungsgast“. Sie wisse vorher nicht, in welches „Setting“ sie hineingerate, sagt die Pfarrerin. „Wird da eine Person sein? Ein Paar? Oder vielleicht auch mehrere Menschen aus den Häusern rundherum? „Das ist alles schon vorgekommen.“

Werbung

Durch ihre Gottesdienste auf Bestellung habe sie auch Kontakt zu Menschen bekommen, die sie in ihrer Kirche zuvor noch nicht gesehen habe. Und da ist Peereboom wieder beim biblischen Auftrag: „‚Geht hin‘, hat Jesus gesagt“. Drei- bis viermal pro Tag tut die evangelische Pfarrerin dies seit der vergangenen Woche. An die Hecken und Zäune. (dw)

Pfarrerin Anneke Peereboom
Auch Klopapier hat Pfarrerin Anneke Peereboom bei einer ihrer Andachten schon einmal mitgebracht – beschrieben mit einem Bibelvers (Foto: privat)

1 DIREKT-KOMMENTAR

  1. Gartenzaungottesdienste gute Idee

    Ein wenig hat mich dies daran erinnert, daß ja von den Hecken und Zäunen die Rede ist, wenn zum großen Fest eingeladen werden soll. Jetzt an die Gartenzäune und vor die Fenster zu gehen, finde ich eine gute Idee. Bei aller Schrecklichkeit der Coronakatastrophe hat sie doch für uns Christinnen und Christen auch etwas gutes.. Etwa wenn wir unsere (meist) schönen Gottesdienste und die Unmittelbarkeit christlicher Gemeinschaft vermissen. Man darf nur hoffen, daß auch ein Hauch der vielfachen Hilfsbereitschaft quer durch die Bevölkerung bleibt, wenn wir – hoffentlich – wieder zur Normalität zurückkommen dürfen. Das gibt vielleicht auch einen neuen Schub, daß die für jede Form von Gemeindeaufbau erforderliche Kommunikation auf Augenhöhe auch vermehrt erfolgen wird, denn anders als imn idyilischen Rhein-Lahn-Kreis gibt es in mancher Großstadtgemeinde keine Kerngemeinde mehr. Vielleicht braucht das Schiff, das sich Gemeinde nennt, mancherorts auch neue Segel, damit der Wind des göttlichen Geistes sich auch in Fortschritt bzw. Fahrtaufnahme verwandelt. Vielleicht kann dies im Einzelfall auch bedeuten, daß – bildlich gesprochen – der Berg zum Propheten gehen muss, als umgekehrt.

Comments are closed.