„Du ziehst nicht an, was du willst – du ziehst an, wovon du glaubst, dass es wahr ist,“ schreibt Pastor Christof Lenzen in seinem Blog. Manche Glaubenssätze sieht er ganz tief im Gehirn verankert, wo sie uns begrenzen und Veränderung verhindern. Doch „Gott möchte diese Grenzen liebevoll erweitern.“

Weiterlesen im  Blog > Wegbegleiter  – Fährtensucher – Wellenreiter

2 DIREKT-KOMMENTARE

  1. Ich zitiere diesen Satz:
    >>Und wir reden hier nicht von Esoterikmüll ..<> Vergiss also Willenskraft als wichtigste Triebkraft der Veränderung. Lerne deine Glaubenssätze kennen. Lerne dich kennen. Schau sie dir an. Gott möchte diese Grenzen liebevoll erweitern und so manchen Glaubenssatz, der eigentlich eine Lüge ist, durch eine befreiende Wahrheit ersetzen <>Ich will mich weniger aufregen, wenn etwas schief geht. Aber ich habe einen gelernten Glaubenssatz, dass ich dauernd Fehler mache, ja vielleicht sogar ein Fehler bin.<>und ich mische hier mal fröhlich echte und erfundene Beispiele aus meinem Leben.<>Das Prinzip ist denke ich verstanden<> Wir wollen Dinge verändern – aber wenn in uns Festlegungen, Glaubenssätze, innere Schwüre – wie auch immer man es nennt – vorhanden sind, dann SIND diese stärker <<
    schreibt der Autor.

    Gott sei Dank lehrt uns Jesus ande.
    Jesus lädt beispielsweise liebevoll jeden ein, zu ihm zu kommen, und Trost und Kraft bei ihm zu bekommen:
    Kommt her ihr mühselig beladenen, ich will euch erquicken.

    Wir können in der Stille, im inneren Beten Gott um Hilfe bitten. Wir können Gott beispielsweise in der Meditation bitten:
    Vater, schau du in mein Herzen und nimm weg, was mich belastet und schenke du mir von deiner liebenden Kraft.
    Oder wir können eine Weile da sitzen, ohne etwas bestimmtes zu bitten. Einfach versuchen, Gottes Gegenwart zu spüren.

    Ich würde sagen: Mehr aus der Bibel schöpfen und innehalten ist hilfreich.
    Geben wir Gott die Chance, mit uns zu gehen.

    Freundlichen Gruß

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Bitte gib deinen Namen ein