Mikrofon in einem großen Saal.
KCHANDE / iStock / Getty Images Plus
Auf Kirchentagen wird gesungen, gebetet – und viel geredet. Hier gibt’s O-Töne, die wir in Dortmund aufgeschnappt haben.
Werbung

Wir sind Gottes geliebte Gurkentruppe
(Pastorin Sandra Bils in ihrer Predigt beim Abschlussgottesdienst im Signal-Iduna-Park)

Es war mein erster Kirchentag, es wird nicht mein letzter sein.“
(Reinhard Rauball, Präsident von Borussia Dortmund, am Sonntag)

So geht in die Nacht. Geht in Christus. In allem geborgen, in allem gestärkt, in allem gehalten.
(Kristina Kühnbaum-Schmidt, Landesbischöfin, Schwerin, beim Nachtsegen am Freitag)

Werbung

Gott will keine Opfer, er opfert sich selbst und setzt damit allen Opfern ein Ende.
(Michael Diener, Präses des Gnadauer Gemeinschaftsverbandes, in seiner Bibelarbeit am Freitag)

Frömmigkeit ist kein Auslaufmodell, Frömmigkeit ist ein Zukunftsmodell!
(Heinrich Bedford-Strohm, EKD-Ratsvorsitzender, auf dem Roten Sofa)

Du fällst nie so tief, dass Gott dich nicht auffangen kann.“
(Thomas Middelhoff, ehemaliger Spitzenmanager)

Glaubst Du wirklich, Jesus steht an der Tür bei den Evangelischen, und dann setzen die sich zum Abendmahl zusammen und dann sagt Jesus: Nee, mit euch setz ich mich nicht hin. Das können wir uns doch nicht vorstellen, oder?
(Kardinal Reinhard Marx, Vorsitzender der katholischen Deutschen Bischofskonferenz)

Das Mittel gegen Angst und Ängstlichkeit ist Begegnung. Das war, ist und bleibt die Pfingsterfahrung. Wären die Jünger damals hocken geblieben, hätten sie sich die Ohren zugehalten vor dem Brausen, die Feuerflammen ausgepustet und die Türen verriegelt, es gäbe uns heute hier nicht, es gäbe keinen Kirchentag und kein Christentum.
(Heribert Prantl, Journalist, in seinem Vortrag „Ängstigt euch nicht“)

„Kommunikation im World Wide Web ist das, was Jesus seiner Kirche selbst als Auftrag gegeben hat: Gehet hin in alle Welt und machet zu Jüngern alle Völker.“
(Carola Scherf, Pastorin, #digitaleKirche, Lübeck)

„Ewiges Glück und ewiges Leben werden von Gott geschenkt und nicht vom Menschen gemacht.“
(Volker Jung, Kirchenpräsident der EKHN, in der Podienreihe Digitalisierung und Künstliche Intelligenz)

Wir brauchen WLAN in jeder Kirche.
(Lutz Neumeier, Pfarrer und Pionier der digitalen Kirche)

Wir müssen das ganze Leben als Gottesdienst verstehen!
(Diakonie-Präsident Ulrich Lilie im Gespräch mit dem Kirchenmagazin 3E)

Wir sind manchmal vielleicht nicht die besten Botschafter, aber wir haben die beste Botschaft!
(Heinrich Bedford-Strohm, EKD-Ratsvorsitzender, auf dem Roten Sofa)

Das Vertrauen in Gott kann mich persönlich tragen, aber ich muss auch Vertrauen in Organisationen haben. Da müssen wir viel aufbauen. Und wenn Kirchen dazu beitragen, ist das eine ganz wichtige Sache.
(NRW Ministerpräsident Armin Laschet beim Talk auf dem Roten Sofa. Der Politiker lernte seine Ehefrau übrigens in einem christlichen Jugendchor kennen.)

Eine Kirche, die sich aus politischen Fragen heraushält, möchte ich mir nicht vorstellen.
(Altbundespräsident Joachim Gauck beim Talk auf dem Roten Sofa).

In meiner Landeskirche, der EKBO, gibt es den schönen Hashtag #waspfarrersomachen. Da schaue ich morgens schon vor den Schlagzeilen rein. Als Christen und Kirchen sollten wir da aktiv sein, wo die Menschen sich aufhalten.
(Petra Pau, Die Linke, Bundestagsvizepräsidentin)

Frau Käßmann ist hier. Alle anderen da drüben.“
(Eine Ordnerin, die Besucherströme an den Westfalenhallen dirigierend)

Ich bin, das habe ich bisher taktvoll verschwiegen, Katholik. […] Ich bewundere jeden, der glaubt. Ich selbst bin voller Zweifel.“
(Giovanni di Lorenzo, Chefredakteur die ZEIT, in seiner Bibelarbeit über Hiob)

„Dies ist mein 17. Kirchentag.
(Anne, 62, Teilnehmerin mit beeindruckender Sammlung von Kirchentagsschals)

Lasst uns Vertrauen wagen!“
(Teilnehmer, ca. 50 Jahre, vor einer roten Fußgängerampel. Er blieb dann doch stehen…)

„Für mich waren Kirchentage in erster Linie immer ein Glaubensfest.
(Hans Leyendecker, Journalist und Kirchentagspräsident, bei der Pressekonferenz zur Eröffnung des Kirchentags)

Mir macht Jesus Mut, der mir zeigt, dass nach dem Tod nicht alles vorbei ist.
(Maxi Winter, Schüler, in der Predigt des Eröffnungsgottesdiensts am Friedensplatz)

Unsere Kirchen sind verpflichtet, nicht die Täter zu schützen, sondern die Opfer.
(Margot Käßmann, frühere EKD-Ratsvorsitzende, in ihrer Bibelarbeit am Donnerstag über die Opfer sexueller Gewalt)

 Weitere Artikel zum Kirchentag: