Zoë Bee: „Lichtfängerin – Mein langer Weg vom New Age nach Bethlehem“

1

Zoë wird in eine chaotische Familie hineingeboren – unerwünscht, ungeliebt. Der unberechenbare Vater schlägt seine Kinde erbarmungslos und zieht seine Karriere der Familie vor. Die Mutter kann sich nicht gegen ihren Mann durchsetzen und die Kinder beschützen und lebt nur für ihre Kunst.

„Lieber Gott, warum hast du mich in diese Familie gegeben?“, fragt Zoë. Sie erlebt Missbrauch und kann diesen nur ertragen, wenn sie sich zum Schutz „aus ihrem Körper beamt“. Dieses Verhalten gewöhnt sie sich in Stresssituationen als Strategie an – die erste offene Tür für ihre späteren Esoteriktrips.

Erfolgreich und zerbrochen

Zoë führt ein bewegtes Leben, das geprägt ist von krankmachenden Liebesbeziehungen, heftigen Konflikten und fatalen Entscheidungen. So chaotisch ihr Privatleben ist, beruflich ist sie kaum zu toppen. Sie macht sich erfolgreich als Farb- und Stilberaterin selbstständig. Daraus entsteht ein Modeunternehmen mit florierenden Boutiquen, welche sie später wieder verkauft, um etwas anders zu beginnen – genauso erfolgreich.

Ruhelos, rastlos, immer auf der Suche, die innere Leere zu füllen, taucht sie immer tiefer in esoterische Praktiken ein. Ob schamanische Ausbildung, Totenbefragungen oder viele andere esoterische Lehren, sie ist für alles offen und lernbereit. Mir persönlich sind viele dieser Rituale mit allem, was dazu gehört, zu ausführlich beschrieben. Ich habe diese Seiten teilweise nur kurz überlesen. Für diese schwächeren Stellen gibt es eine Abwertung.

Dass Zoë dann doch noch zu Gott findet und wie sie von all dem frei wird, ist ihre erstaunliche Geschichte. Sie führt ein total verändertes Leben, das immer noch ihrer vielseitig aktiven Persönlichkeit entspricht, aber nicht mehr als Kompensation für ihre seelischen Schmerzen dient. Stattdessen teilt sie ihre neu gefunden Werte und persönlichen Stärken. Es ist beeindruckend und berührend, davon zu lesen, wie die chaotische, kaputte Frau Zoë tiefe innere Heilung erleben darf und durch Gottes Gnade und Berührung zu einer heiteren Gelassenheit findet.

Von Christa Keip

Leseprobe (PDF)

Verlag: fontis - Brunnen Basel
ISBN: 978-3-03848-150-8
Seitenzahl: 304
ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
5

1 DIREKT-KOMMENTAR

  1. Ich möchte nur anmerken, dass „sich aus dem Körper beamen“ kein erster Schritt oder „die offene Tür für spätere Esoteriktrips“ darstellt, sondern dies ein Schutzmechanismus für Geist und Seele ist, der dann auftritt, wenn traumatische Ereignisse eintreten, so wie es bei der Frau wohl der Fall gewesen ist (Missbrauch).

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Bitte gib deinen Namen ein