- Werbung -

Rabbinerin: Medien sollen auf religiöse Vielfalt achten

- Werbung -

Die Frankfurter Rabbinerin Elisa Klapheck hat an die Medien appelliert, die religiöse Vielfalt in Deutschland stärker zu berücksichtigen.

  So könnten zum Beispiel Moderatoren nicht nur Christen ein «gesegnetes Weihnachtsfest», sondern auch Juden ein «Happy Chanukka» wünschen, heißt es in einem dem epd vorliegenden Brief Klaphecks an den Intendanten und die Chefredaktion des ZDF.

- Werbung -

 Als positives Beispiel nannte die Rabbinerin den US-Präsidenten Barack Obama, der in diesem Jahr eine Fernsehansprache zum jüdischen Neujahrsfest und zum muslimischen Opferfest gehalten habe. «Es war beeindruckend, wie er aus dem Geist der beiden Feste Reden hielt, die sowohl den Nerv der jeweiligen Gruppierung trafen, als auch Botschaften für alle Amerikaner enthielten.» So etwas wünschte sie sich auch für Deutschland – «wenngleich ich weiß, dass dies unrealistisch ist.»

 «Mir ist bewusst, dass ein Moderator nicht Woche um Woche den Festtagskalender aller hierzulande vorhandenen Religionen berücksichtigen kann», so Klapheck. Dennoch müsse die multireligiöse Realität mehr beachtet werden: «Vielleicht wäre es sogar ein Zeichen gegen religiösen Fanatismus, da hiermit Argumenten der Stachel entzogen würde, Angehörige anderer Religionen, insbesondere Muslime, seien bei uns Bürger zweiter Klasse.» 

(Quelle: epd)

Konnten wir dich inspirieren?

Jesus.de ist gemeinnützig und spendenfinanziert – christlicher, positiver Journalismus für Menschen, die aus dem Glauben leben wollen. Magst du uns helfen, das Angebot finanziell mitzutragen?

NEWSLETTER

BLICKPUNKT - unser Tagesrückblick
täglich von Mo. bis Fr.

Wie wir Deine persönlichen Daten schützen, erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.
Abmeldung im NL selbst oder per Mail an info@jesus.de

Zuletzt veröffentlicht