- Werbung -

CHRISTIVAL22: Noch 500 Mitarbeitende fehlen

Über 7.500 junge Menschen haben sich bereits als Teilnehmende angemeldet, aber nur knapp 1.000 freiwillige Mitarbeitende. Die planmäßige Durchführung der Veranstaltung ist damit noch nicht gesichert.

- Werbung -

„Wir erleben das, was auch viele Gemeinden berichten: Viele Ehrenamtlichen haben in der Pandemie ihren ehrenamtlichen Einsatz reduziert und ihr Verhalten noch nicht wieder geändert. Das macht uns dieses Mal wirklich Kopfzerbrechen“, berichtet der Projektleiter des CHRISTIVAL22, Chris Pahl. Noch 500 Mitarbeitende fehlen nach Angaben der Veranstalter.

Bereits angemeldet ist die 29-jährige Laura aus Stuttgart. 2016 war sie beim CHRISTIVAL in Karlsruhe als Ordnerin dabei. Dieses Jahr hilft sie im Tagungsbüro mit und beantwortet die Fragen der Teilnehmenden. „Ich unterstütze das CHRISTIVAL, weil ich 2008 in Bremen eine unglaublich tolle und prägende Zeit erleben durfte. Das möchte ich auch ganz vielen anderen Jugendlichen und Junggebliebenen ermöglichen.“

Kostenfrei mithelfen

Menschen wie Laura motivieren Chris Pahl: „Wir hoffen besonders auf die zehntausenden CHRISTIVAL-Teilnehmenden seit 1976. Sie wurden gesegnet und nun brauchen wir sie zum Segnen der neuen Generation.“ Besonders in den Bereichen Quartierbetreuung, Essensausgabe und Ordnerdienste suchen die Veranstalter anpackende Hände.

Die Mitarbeit kostet 69 Euro, darin inbegriffen sind fünf Tage Vollverpflegung, Schlafplatz und Zugang zu allen Veranstaltungen. „Für Leute, die nur tageweise können, haben wir extra die neue kostenfreie Kategorie ‚Helfende‘ geschaffen. Wir können jede Hand gebrauchen“, wirbt Chris Pahl. Dabei bleibt er dennoch optimistisch: „Wir werben fröhlich, aber am Ende muss Gott Menschen zur Mitarbeit vorbeischicken.“

- Weiterlesen nach der Werbung -

Link: Hier kannst du dich zur Mitarbeit beim CHRISTIVAL anmelden.

Konnten wir dich inspirieren?

Jesus.de ist gemeinnützig und spendenfinanziert – christlicher, positiver Journalismus für Menschen, die aus dem Glauben leben wollen. Magst du uns helfen, das Angebot finanziell mitzutragen?

Zuletzt veröffentlicht