- Werbung -

15 gute Fragen für den persönlichen Jahresrückblick

Die Zeit zwischen den Jahren ist wie geschaffen für einen persönlichen Rückblick. Dankbar und selbstkritisch.

- Werbung -

Das Kalenderjahr geht zu Ende, die Familie sitzt zusammen, manche haben Urlaub – nach dem Trubel der Weihnachtstage gibt es Zeit zum Nachdenken. Einmal im Jahr dankbar und selbstkritisch zurückzublicken auf die letzten Monate, ein Zwischenfazit ziehen, sich vor Gott zurechtrücken.

15 Fragen für die Silvesterrunde, den Jahresabschlussgottesdienst oder die persönliche Reflexionszeit:

  1. Welche drei Begriffe beschreiben dein Jahr am besten?
  2. Was hast du zum ersten Mal gemacht?
  3. Was hast du dieses Jahr über Gott gelernt?
  4. Welche negativen Angewohnheiten hast du sein gelassen?
  5. Welcher Bibelvers ist dir besonders wichtig geworden?
  6. Wen hast du inspiriert – und womit?
  7. Wer ist durch dein Feedback aufgeblüht?
  8. Welche heiligen Kühe hast du geschlachtet?
  9. Hast du neue Freunde gewonnen?
  10. Um welchen Verlust trauerst du noch heute?
  11. Mit welchem belastenden Gedanken konntest du dich neu anfreunden?
  12. Was lief überraschend gut?
  13. Welche Sorge von vor einem Jahr konntest du über Bord werfen?
  14. Hast du dich gut um dich selbst gekümmert?
  15. Worauf bist du stolz?

Konnten wir dich inspirieren?

Jesus.de ist gemeinnützig und spendenfinanziert – christlicher, positiver Journalismus für Menschen, die aus dem Glauben leben wollen. Magst du uns helfen, das Angebot finanziell mitzutragen?

NEWSLETTER

BLICKPUNKT - unser Tagesrückblick
täglich von Mo. bis Fr.

Wie wir Deine persönlichen Daten schützen, erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.
Abmeldung im NL selbst oder per Mail an info@jesus.de

Zuletzt veröffentlicht

1 Kommentar

  1. Niemand fällt ins Bodenlose

    Drei meiner (und sicher auch unserer) Begriffe waren: Klimakatastrophe, Pandemie und vor allem der Ukrainekrieg. Dazu kamen bei mir der Tod eines geliebten Menschen. Aber so war das Leben schon immer, so ist es und so wird es auf Erden bleiben. Zu den beiden letzten Fragen: Ich habe mich (wahrscheinlich) nicht gut um mich selbst gekümmert. Und stolz bin ich eigentlich auf nichts. Aber: Es kommt mir gerade der Gedanke, ich könnte doch psychisch und spirituell-christlich doch einigermaßen Stabilität besitzen. Denn die drei großen Ereignisse haben mich noch nicht als Traumata beeinflusst. Im Gegenteil: Es gibt einen Gott der mich, und der alle, sieht. Und bei dem, der auch für ein unendliches Universum zuständig ist, wird es kein Ereignis geben bei dem ich ins Bodenlose falle. Mein Urvertrauen schwächelt nicht – hoffe ich.

Die Kommentarspalte wurde geschlossen.