Bild: pixabay / geralt
Werbung

Betritt man eine katholische Kirche, so ist es üblich sich mit Weihwasser zu bekreuzigen oder mit Blick auf den Altarraum einen Knicks zu machen. Die St. Matthias Kirche in Netphen-Deuz (Siegen-Wittgenstein) bietet seit neuestem ein weiteres „Ritual“ an. Auf einem Touch-Monitor können die Besucher des Gotteshauses ihre eigene Andacht abrufen. Per „Knopfdruck“ erleuchten Scheinwerfer den Altarraum, wird eine Predigt abgespielt oder ein Lied erklingt. Auswählbar nach Stimmung. Zur Verfügung stehen Traurigkeit, Kraft schöpfen, Wut & Zorn sowie Freude und Dankbarkeit. Warum hat die Gemeinde in dieses 20.000 Euro teure Projekt investiert? „Die Kirche soll wieder erlebbar werden“, sagt Thomas Kleber vom Kirchen-Verein. Außerdem ließen sich dadurch die Unterhaltungskosten für das Kirchengebäude rechtfertigen. Jennifer Wirth hat die „Lichterkirche“ für die Siegener Westfalenpost besucht.

Zum vollständigen Artikel auf wp.de