- Werbung -

Evangelische Kirche stellt Lama-Pfarrerin ein

- Werbung -

Pfarrerin Ulrike Schaich hat fünf Lamas. Mit ihnen feiert sie Gottesdienste auf der Lama-Wiese oder bietet Lama-Pilgern an. Sie ist die erste Pfarrerin in Deutschland, die von der evangelischen Kirche speziell für die Arbeit mit Lamas angestellt wurde.

Die Nachfrage ist hoch. „Ob eine Andacht bei den Bienen oder christliches „Waldbaden“ – ich habe den Eindruck, dass innovative kirchliche Angebote in der Natur Menschen ansprechen, und sie merken: Das ist relevant für uns“, sagt Schaich in einem Artikel der Nachrichtenseite evangelisch.de.

Weiterlesen auf der Webseite von evangelisch.de.

1 Kommentar

  1. Das ist der falsche Weg. Als Christen sind wir verpflichtet, das Wort zu verkündigen, nicht aber nach Showeffekten zu haschen. So heißt es in Römer 10:17: „So kommt der Glaube aus der Predigt, das Predigen aber aus dem Wort Gottes.“

    Es ist auch nicht Aufgabe einer Frau, als Pastorin / Pfarrerin zu wirken; aus 1. Timotheus 2:12 erfahren wir: „Ich erlaube aber einer Frau nicht, zu lehren, auch nicht, daß sie über den Mann herrscht, sondern sie soll sich still verhalten.“ 1. Korinther 14:34 ergänzt: „Wenn sie aber etwas lernen wollen, so sollen sie daheim ihre eigenen Männer fragen; denn es ist für Frauen schändlich, in der Gemeinde zu reden.“

    Das ist weder frauenfeindlich noch die persönliche Meinung von Paulus, sondern es ist Gottes heiliges Wort. Und Jesus sagt ganz deutlich: „Himmel und Erde werden vergehen; aber meine Worte werden nicht vergehen.“ (Matthäus 24:35)

    Mit freundlichen Grüssen

    Markus Kenn

Die Kommentarspalte wurde geschlossen.

Zuletzt veröffentlicht