Zwischen Juli und Dezember 2017 unterstützt Jesus.de ein Projekt der „ora Kinderhilfe“ in Freetown, der Hauptstadt von Sierra Leone. Dort erhalten junge Menschen eine Bäcker-Ausbildung und damit eine (neue) Perspektive für ihr Leben. Die 21-jährige Wiyata zum Beispiel glaubt nun wieder an eine positive Zukunft.

Seit einigen Monaten erlernt Wiyata das Bäckerhandwerk in unserem Spendenprojekt. „Ich kann was, ich habe eine Aufgabe, das ist wichtig für mich“, erklärt sie. Die 21-Jährige ist dreifache Mutter. Früher, sagt sie, habe sie oft ganze Tage ungenutzt verstreichen lassen. Sie konnte sich schlecht zu etwas aufraffen. Armut und Perspektivlosigkeit machten sie antriebslos und mutlos.

Seit sie jedoch die Lehre in der Bäckerei macht, hat sich ihr Leben verändert. Neben der Ausbildung besucht sie dreimal pro Woche den dazugehörigen Alphabetisierungskurs. Zwar hat ihr Ehemann immer noch keine Arbeit gefunden, doch davon lässt sich die junge Frau nicht beirren. Sie steht morgens auf, versorgt ihre Kinder und geht dann zur Arbeit. „Mir geht es heute viel besser als früher“, sagt sie. „Ich lerne so viel wie noch nie zuvor in meinem Leben und habe endlich ein kleines Einkommen mit dem ich meine Familie versorgen kann. Es muss noch besser werden, aber schon jetzt profitiere ich sehr von dem Bäckerei-Projekt.“

Wiyata kann inzwischen das Alphabet lesen und ihren Namen schreiben. Und was das Bäckerhandwerk betrifft: Auch verschiedene Sorten Brot und Kuchen kann sie schon backen. In Zukunft möchte sie noch besser Lesen, Schreiben und Rechnen lernen, eine gute Bäckerin werden und ihren Kindern ein Vorbild sein.

Auch die zweifache Mutter und Witwe Fatmata arbeitet in der Zukunftsbäckerei. Ihren bewegenden Erfahrungsbericht könnt ihr hier nachlesen.