Bei der Pressekonferenz zum Start der MEHR-Konferenz verkündete Hauptredner Johannes Hartl: Das Format wird seltener stattfinden, aber dafür durch weitere Veranstaltungen ergänzt. 
Werbung

Von Nathanael Ullmann

Bereits zum zwölften Mann findet die MEHR-Konferenz in diesem Jahr statt. Und auch diesmal versteht sich die Veranstaltung als ökumenisches Event. „Offenheit für den anderen, herzliche Verbundenheit für den eigenen“ seien das Zentrum dieser Ökumene, sagte Hauptredner Johannes Hartl bei der Pressekonferenz. Das Thema ist in diesem Jahr „Colors of Hope“. Den Ursprung hat das Motto nach Hartl in dem Bild von Gott als Licht. Man habe ein Bild gesucht, wie die Liebe Gottes in die Gesellschaft hineinfließe. Wenn Licht gebrochen würde, entständen Farben, deshalb das Thema.

In den Vorträgen des Gebetshaus-Leiters soll die diesjährige Konferenz einen praktischen Fokus haben. Er wolle keine „Kopf-Theologie“ machen, sagte Hartl. Außerdem gibt es ein Forum MEHRTheologie. Hier treffen Akademiker aus Deutschland, der Schweiz und Österreich auf die Konferenzteilnehmer. Das solle helfen, den „Graben zwischen Gemeinde und Akademie zu überbrücken“, sagte Walter Dürr, Direktor des Studienzentrums für ökumenische Studien.

MEHR nur noch im Zweijahresrhythmus

Werbung

Die Konferenz in Augsburg ist gefragt: „Wir dürfen zum ersten Mal sagen, dass wir ausverkauft sind“, sagte Pressesprecher Stefan Dobner bei der Pressekonferenz. Bis auf ein paar Restkarten am Montag seien alle Tickets vergriffen. Zukünftig soll die MEHR jedoch nur noch zweijährlich stattfinden. Das bestätigte Hartl auf Nachfrage: „Ich glaube, dabei bleiben wir bis auf Weiteres“. Die MEHR sei zu groß geworden, um sie jährlich stattfinden zu lassen. Außerdem plane das Gebetshaus Augsburg neue Konferenzformate. Unter anderem stehe ein Jugendfestival an, das „hochgradig einladend ist für Jugendliche, die mit dem Glauben noch nichts anfangen können.“ Allerdings wird es nicht in Augsburg stattfinden. Veranstaltungsort und -datum sollen aus Rücksicht auf die Mitveranstalter erst am Sonntag (5. Januar) bekannt gegeben werden.

Die MEHR ist eine Glaubenskonferenz in den Augsburger Messehallen, die vom dortigen Gebetshaus durchgeführt wird. Sie findet vom 3. bis zum 6. Januar 2020 zum 12. Mal statt. Im Zentrum stehen Lobpreiszeiten und verschiedene christliche Redner. Die Veranstalter erwarten in diesem Jahr rund 12.000 Besucher.