- Werbung -

Kirchliche Hilfswerke: Ostafrika steckt bereits mitten in einer Hungersnot

Angesichts der sich zuspitzenden Hungersnot in Ostafrika schlagen Hilfsorganisationen Alarm. Ostafrika erlebe eine historische Dürre, die schlimmste seit 40 Jahren, erklärten Diakonie Katastrophenhilfe und Caritas International.

- Werbung -

Hunderttausende Ziegen und Schafe seien der Trockenheit bereits zum Opfer gefallen, die Ernten seien verdorrt, die Menschen hätten jegliche Einkommensgrundlagen verloren. Deshalb stellen die beiden kirchlichen Hilfswerke den Hunger in der Region in den Mittelpunkt ihrer Sommeraktion „Die größte Katastrophe ist das Vergessen“ und rufen zu Spenden auf.

Ostafrika: 82 Millionen Menschen leiden an Hunger

„Schon jetzt sterben Menschen in Somalia und Kenia an Hunger“, sagte Oliver Müller, Leiter von Caritas International. „Die Folgen des Krieges in der Ukraine erschweren die Nothilfe, weil unter anderem die Nahrungsmittelpreise stark angezogen haben.“

Bereits jetzt litten etwa 82 Millionen Menschen in Ostafrika nach Angaben des Welternährungsprogramms an Hunger, erklärten die Organisationen. Allein in Äthiopien benötigten fast 26 Millionen Menschen unmittelbar Hilfe, und in Somalia hätten etwa 700.000 Menschen aufgrund der Dürre ihre Heimatdörfer verlassen und sich in Camps am Rande der Hauptstadt Mogadischu niedergelassen.

Diakonie Katastrophenhilfe: Aktuelle dramatische Lage nicht ignorieren

Der Krieg in der Ukraine erschwere weiter die Bemühungen. Doch Warnungen vor künftigen Hungerkrisen durch ausbleibende Getreidelieferungen aus der Ukraine verlagerten das Problem in die Zukunft und ignorierten die aktuell dramatische Lage, betonte Martin Keßler, Leiter der Diakonie Katastrophenhilfe.

- Weiterlesen nach der Werbung -

Ein Blick auf den humanitären Bedarf der betroffenen Länder mache das deutlich: Von 1,4 Milliarden Dollar benötigter Nothilfegelder für Somalia stünden lediglich 260 Millionen (18 Prozent) zur Verfügung, in Kenia seien es von 181 Millionen Dollar erst 27 Millionen (19 Prozent).

„Viele Staaten leiten ihre Mittel in die Ukraine um, das ist so verständlich wie fatal für Ostafrika“, sagte Keßler. „Die kommenden sechs Monate aber entscheiden, ob eine Hungerkrise katastrophalen Ausmaßes noch abzuwenden ist.“

Quelleepd

Konnten wir dich inspirieren?

Jesus.de ist gemeinnützig und spendenfinanziert – christlicher, positiver Journalismus für Menschen, die aus dem Glauben leben wollen. Magst du uns helfen, das Angebot finanziell mitzutragen?

Zuletzt veröffentlicht

WAS KANNST DU ZUM GESPRÄCH BEITRAGEN?

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein

* Hiermit erklärst du dich damit einverstanden, dass deine E-Mail-Adresse zur Prüfung und Benachrichtigung sowie dein Kommentar und der gewählte Name zur Veröffentlichung gespeichert und verarbeitet werden. Du kannst diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung unter https://www.jesus.de/datenschutz.
Wenn du hier bei Jesus.de einen Kommentar schreibst, erklärst du dich mit unseren Nutzungsbedigungen einverstanden. Die Kommentar-Regeln finden Sie hier.