- Werbung -

Klage gegen Zehn-Gebote-Gesetz im US-Bundesstaat Louisiana

Im US-Bundesstaat Louisiana müssen laut einem neuen Gesetz in jedem Klassenzimmer die Zehn Gebote aushängen. Dagegen klagen jetzt mehrere Eltern.

Neun Familien in Louisiana haben Klage eingereicht gegen ein neues Gesetz, demzufolge in jedem Klassenzimmer in dem US-Bundesstaat ein Poster oder eine umrahmte Darstellung mit den biblischen Zehn Geboten hängen muss. Die Gebote seien „rein religiös“, heißt es in der Klage am Bezirksgericht in Baton Rouge (Louisiana), die am Montag (Ortszeit) eingereicht wurde. Kinder würden religiöser Lehre ausgesetzt, die möglicherweise dem Glauben und der Weltanschauung ihrer Eltern widerspreche. Lousiana ist der einzige Bundesstaat in den USA mit einer solchen Vorschrift.

- Werbung -

Louisianas Gouverneur Jeff Landry hatte das Gesetz vergangene Woche unterzeichnet. Nach Darstellung der Gesetzesbefürworter sind die Zehn Gebote „grundlegende Dokumente“ für die Gesetze in den USA. Das republikanisch regierte Louisiana liegt im „Bibelgürtel“ (bible belt) im Süden des Landes.

Der Streit um Kirche und Staat ist ein politischer Dauerbrenner in den USA. Das Oberste Gericht sprach sich vor Jahrzehnten gegen Vorschriften zum verordneten Bibellesen und zum organisierten Gebet in staatlichen Schulen aus. In den vergangenen Jahren tendierte es jedoch eher zur Abschwächung der Trennung von Kirche und Staat. Im Juni 2022 urteilten die Richter, ein Footballtrainer an einer staatlichen Highschool dürfe mit seinen Spielern auf dem Rasen beten. Die Verfassung schütze die Religionsfreiheit des Sportlehrers.

Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat auf seiner Plattform Truth Social Louisianas Gesetz gelobt. Es sei möglicherweise „der erste bedeutende Schritt zur Erneuerung von Religion“. Laut Medienberichten plant Gouverneur Landry auch ein Gesetz, dass es Lehrerinnen und Lehrern verbieten soll, über Geschlechtsidentitäten und sexuelle Orientierung zu sprechen.

Quelleepd

Konnten wir dich inspirieren?

Jesus.de ist gemeinnützig und spendenfinanziert – christlicher, positiver Journalismus für Menschen, die aus dem Glauben leben wollen. Magst du uns helfen, das Angebot finanziell mitzutragen?

NEWSLETTER

BLICKPUNKT - unser Tagesrückblick
täglich von Mo. bis Fr.

Wie wir Deine persönlichen Daten schützen, erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.
Abmeldung im NL selbst oder per Mail an info@jesus.de

Zuletzt veröffentlicht

12 Kommentare

  1. Warum nicht auch in Deutschland?
    Vielleicht kommen einige Schüler auf den Gedanken Jesus kennenzulernen.

    • oder das Judentum. Schließlich sind die 10 Gebote jüdisch.

      Aber ich denke, wir sollten lieber weiter an der Trennung von Kirche und Staat arbeiten.

  2. Ich persönlich finde das nicht schlecht. So werden sich Schüler des öfteren die Frage stellen, was sie mit ihrem Leben machen oder zumindest, was man überhapt nicht damit machen sollte. Es überrascht mich aber nicht, dass dagegen angegangen wird.

    • Die christlichen 10 Gebote haben sicherlich noch nicht ausgedient. Aber die aktuellen Alternativen sind es unbedingt Wert, dass man über sie nachdenkt.

  3. Klar, der kriminelle Trump hat das Gesetz gelobt. Er wird von einigen seiner Anhänger sogar religiös verehrt.

  4. jemand sollte Trump mal die 10 Gebote vorlesen

    Du sollst nicht ehebrechen, du sollst nicht falsch Zeugnis reden …

    • Über die Menschen in den USA wundert mich überhaupt nichts mehr, sie werden auch Trump wählen und die Welt damit ins Chaos stürzen.

  5. Wie mit den Werten des christlichen Glaubens umgegangen wird

    „Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat auf seiner Plattform Truth Social Louisianas Gesetz gelobt. Es sei möglicherweise „der erste bedeutende Schritt zur Erneuerung von Religion“. Laut Medienberichten plant Gouverneur Landry auch ein Gesetz, dass es Lehrerinnen und Lehrern verbieten soll, über Geschlechtsidentitäten und sexuelle Orientierung zu sprechen“! (Zitat Ende)

    Man kann eines sicherlich nicht behaupten, in Deutschland bestünde heute keine Religionsfreiheit. Religionsunterricht an Schulen findet freiwllig für alle Menschen statt und wird über die Kirchen, oder Lehrer:innen durchgeführt die dies unterrichten möchten. Der Streit um die KREUZE im Gericht oder in Amtsstuben war (bayerisch populistisch) künstlicher Natur und auch völlig unsinnig. Obwohl diese im Amtsstuben oder Gerichten jahrelang an der Wand hingen, war deshalb kein Richter, Beamter oder Angestellter ein Christ, oder kein Christ. Unsere Bibel, Bergpredigt oder auch die 10 Geboten allerdings sind niemals justiziabel. In unserem Ev. Gemeindehaus in unserer Kleinstadt, das Moslems damals gerne nach Beerdigungen benutzen durften, forderten einige wenige Anhänger des Propheten erfolglos, dort das Kreuz abzuhängen. In unserer damaligen Kindertagesstätte in der Kleinstadt waren und kommen die Kinder immer schon aus mehreren Religionen. Zu bestimmten Festen waren u. a. als Gäste auch der moslemische Geistliche gerne eingeladen und nahm immer teil.. Auch die nichtreligiösen Eltern und/oder Eltern die im Islam oder Judentum beheimatet waren, nahmen stets anlassbezogen auch an Gottesdiensten teil. In dieser Kleinstadt Bad Ems gibt es schon sehr lange auch ein regelmäßiges Friedensgebet, sowie eine Friedensdemonstration einmal im Jahr am Volkstrauertag, wozu vor und in der katholischen Kirche alle Konfessionen und neben Islam auch der jüdische Geistliche, ebenso Politiker aus allen demokratischen Parteien teilnehmen. Gebete und Texte aus Bibel und Koran oder anderen Kulturen werden vortragen. Es gab damals (und hoffentlich heute) ebenso keinen latenten Hass.

    Allerdings die Leugnung, das Verschweigen bzw. ein Verbot über die Realität von Geschlechteridentitäten und -orientierung in Schulen zu reden, stellt fundamental alle Christlichkeit von Fundamentalisten und ihres obersten Grundwächters Trump in den USA „bizzar“ infrage. Jeder Mensch hat überall immer Anspruch auf Achtung, Wertschätzung und mit uns gleichberechtigt zu leben, sowie auch zu glauben. Jeder besitzt daher auch immer das Anrecht auf einen Segen als Zeichen einer liebevollen Zuwendung Gottes: Etwa bei seiner Hochzeit, in anderen Lebensabschnitten oder Anlässen.. Denn nur die völlig Fehlinformierten meinen, man könne eine geschlechtliche Orientierung “ segnen“. Letztere ist ausschließlich eine medizinische und biologisch angeborene Grundbefindlichkeit. Aber (auch bei den von Schmutzfinken und Verbrechern so oft überall in den Schmutz gezogenen) ganz normale Sexualität. bstimmt ganz wesentlich unser aller Leben. Sie ist stets in die schönen Künste eingeflossen, auch in 80% aller Filme, der Literatur und ebenso in das Hohelied der Liebe in der Bibel. Wir leben 2000 Jahre nach Christus und heute gilt es Jesus in auch in unserer modernen Zeit nachzufolgen. Da ist sodann ein herzliches Lächeln auf unserem Gesicht und der liebevolle Umgang mit unseren Mitmenschen die halbe Miete dafür, ihm auch die Liebe Gottes vorzuleben. Das Amen lasse ich weg, denn mich ärgert die Oberflächlichkeit, mit der man vorallem in den USA auch mit den Werten und der hochstehenden Ethik des christlichen Glaubens umgeht. Wie wahr ist doch, dass manche Leute Wölfe in Schafspelzen sind, oder gar sich sogar mit offenem Visier als Wölfe gerne wählen lassen. Leider gibt es dies aber auch bei uns:. „Als pure Dummheit“!

    • Jesus stellt die Gnade in den Mittelpunkt seines Wirkens und keineswegs die Gesetzlichkeit. Da gilt es gut zu reflektieren, was er dazu beitragen wird.

  6. Ich finde so ein Gesetz wichtig und Richtig 🙂 Ich meine die Zehn Gebote lehren einen so viele wichtige Werte wie z.B. Gewaltlosigkeit, Achtung des fremden Eigentum oder Respekt vor anderen Menschen.

    Wer sagt denn eigentlich das man Staat und Kirche auseinanderreißen muss ?
    Auch in Deutschland gilt noch die Prämabel im Grundgesetz:
    ,,Bewußtsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen,. …“

    Soll man also nun klagen wenn Kindern das Grundgesetz gelehrt wird ? Das ist quatsch.
    Solange jeder glauben darf was er möchte und solange keiner zwangsmissioniert wird ist doch gut.

    Ich wäre froh gewesen hätte man in meiner Schule wo Ich war mehr Ordnung reingebracht. Es war herzlos und Gottlos.
    Rassismus, Diebstahl von Handys und Schmuck,Mobbing, Schlägereien, Belästigungen, Beleidigungen, Graffiti, Drogenusw.
    All das war Schulaltag. Kaum einer kümmerte sich drum wenn jemand beleidigt wurde oder wenn jemand mit einem Messer in die Schule ging.
    So ist es nun mal in Deutschen Brennpunkt Großstädten 😒

    Und im konserativen Amerika möchte man den Schülern Werte vermitteln die wichtig sind. Wichtig für die Gesellschaft.
    Und die auch leben.
    In der späreren Schule die Ich besucht habe wurden Werte plötzlich gelebt. Und siehe da keiner geht mehr mit Messer in die Schule und man traut sich wieder das Handy in die Schule zu nehmen.

    Ich bin dankbar für jede Einrichtung die Werte lebt und Großschreibt. würde niemals dagegen klagen. 😇
    Und Ich bin dankbar das es die Zehn Gebote oder das Grundgesetz gibt 😉

Die Kommentarspalte wurde geschlossen.