- Werbung -

Religiöse Zukunft der USA: Bald herrschen europäische Zustände

In den USA sind Christen ab 2070 nicht mehr in der Mehrheit. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Forschungsinstituts Pew Research Center, die auch Gründe für den Negativtrend anführt.

- Werbung -

Christen in den USA könnten einer Studie zufolge in 50 Jahren nicht mehr die Mehrheit der Bevölkerung stellen. Seit den 1990er Jahren hätten zahlreiche US-Amerikaner sich vom Christentum abgewendet, besonders junge Menschen, heißt es in einer vom Pew Research Center am Dienstag in Washington vorgelegten Untersuchung. Gehe das so weiter, würden sich 2070 nur noch 46 Prozent der US-Amerikaner als Christen bezeichnen.

Im Jahr 2020 hätten sich noch etwa 64 Prozent der Menschen in den USA als Christen bezeichnet, hieß es in der Untersuchung mit dem Titel „Modeling the Future of Religion in America“ (Modellierung der Zukunft der Religion in Amerika). Zu Beginn der 1990er Jahre seien etwa 90 Prozent der US-Amerikaner Christen gewesen.

Vor allem junge Menschen wenden sich vom Glauben ab

Hauptverantwortlich für den Trend ist laut Pew die Abkehr zahlreicher US-Amerikaner schon in jungen Jahren von der Religion ihres Elternhauses. Etwa 31 Prozent der Menschen aus christlichem Elternhaus kehrten sich im Alter von 15 bis 29 vom Glauben ab. Dagegen würden sich 21 Prozent der Kinder und Jugendlichen aus Elternhäusern ohne Religion als junge Menschen dem christlichen Glauben zuwenden.

Pew versteht seine Analyse nicht als feste Prognose. Allerdings sei wahrscheinlich, dass die USA sich so entwickelten wie viele Länder in Westeuropa. Mitte des 20. Jahrhunderts seien die Bevölkerungen dort überwiegend christlich gewesen. Das sei nicht mehr der Fall.

Nichts mehr verpassen – mit unserem
BLICKPUNKT-Newsletter
täglich von Montag – Freitag

Wie wir Deine persönlichen Daten schützen, erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.
Abmeldung im NL selbst oder per Mail an info@jesus.de

Menschen ohne Zugehörigkeit zu einer Glaubensgruppe seien nicht zwangsläufig ungläubig, heißt es in der Studie. Viele glaubten an eine höhere Macht oder eine spirituelle Kraft. Das Pew Research Center gründete die Untersuchung auf Bevölkerungsstatistiken zu Familiengröße, Sterblichkeit und Migration und eine Befragung von mehr als 15.000 Menschen zur Religionszugehörigkeit.

Quelleepd

5 Kommentare

  1. Jeder „Getaufte“ kann dem Herrn vertrauen. „ Ich bin alle Tage bei euch, bis an das Ende der Zeit“. In jedem Menschen, auch ohne Taufe ist das Wissen um die Existenz Gottes hinterlegt. Jeder Christ ist zum Zeugnis an die Passion und die Botschaft Jesu verpflichtet. Glauben ist eine Frage, die wir mit der Annahme des „Weges des Herrn“ mit „Ja“ beantworten müssen.

    • Zu welcher Zeit haben sie das denn? Am erfolgreichsten waren die christlichen Kirchen zu Zeiten, wo sie extreme weltliche Macht hatten und diese auch -teilweise brutal- zur Missionierung nutzen. Überzeugend Verkünden nenne ich das allerdings nicht.

      Bei der Bewertung der Christen in den USA und auf Basis dessen, was man hier so davon hört, kann ich Deiner Beurteilung allerdings nur zustimmen. Da überkommt einem doch oft schon fast das Grauen von dem, was man da so hört.

      • Die Christen in China oder Nord Korea, werden dieser Annahme wohl eher nicht zustimmen…
        Nachdem es innerhalb der letzten 100 Jahre mehr als 3 Erweckungen auf dem NordAmerikanischen Kontinent gab, ( wenn man Südamerika dazu rechnet steigt die Zahl) stellt sich doch
        die Frage, ob eine Prognose bis 2070 nicht recht wagemutig ist.
        Wer kann das Eingreifen Gottes in die Weltgeschichte so vorhersagen ?

        • Eine Prognose wie hier über 50 Jahre ist reine Kaffeesatzleserei.

          Zumal ich die Bezeichnung ‚bald‘ bei 50 Jahren auch nicht so ganz passend finde. 🙂

          Ich weiß zwar nicht, welche Erweckungen Du meinst, aber im gegenteiligen Fall: Nehmen wir mal die Skandale der katholischen Kirche in Irland, die -solange es noch möglich war- zu massiven Austritten geführt haben. Derartige Ereignisse kann man bei solchen Prognosen nicht berücksichtigen. Es wird sie aber bei einem Zeitraum von 50 Jahren geben. Und sie sind in beide Richtungen möglich.

Die Kommentarspalte wurde geschlossen.

Zuletzt veröffentlicht