Die koptische Christin Rayaa Nicol Abdel Masih ist das elfte Mitglied des Souveränen Rats, der den Sudan in die Demokratie führen soll und am 21. August vereidigt wurde. Das berichtet das Nachrichtenportal Vatican News. Insgesamt besteht der Rat aus elf Personen, fünf Militärs und sechs Zivilisten. Die christliche Rechtsanwältin solle die „religiöse Toleranz und Vielfalt im Land zum Ausdruck bringen“, zitiert die Seite den Koalitionsführer Yaafar Hasan. Drei Jahre lang soll der Rat bestehen bleiben. Neben der christlichen Rechtsanwältin bilden eine Professorin für arabische Literatur, ein ehemaliger Parlamentarier, ein Geschäftsmann, ein Journalist und ein Professor für Physik das Lager der Zivilisten. Masih war die einzige der elf Ratspersonen, die nicht auf den Koran, sondern die Bibel schwor.

Im Sudan war die Christenverfolgung bis vor Kurzem besonders hoch. Open Doors listet das Land in seinem Weltverfolgungsindex auf Platz sechs. Einen maßgeblichen Anteil an der Unterdrückung hatte nach Angaben der Hilfsorganisation der im April gestürzte Präsident Umar al-Baschir.

1 DIREKT-KOMMENTAR

  1. Das Christentum ist in Europa von den Christen selbst vernachlässigt worden. Deshalb sagen die Mosleme ihr Christen respektiert eure Bibel und Gott kaum, deshalb werden wir Euch zum Islam konvertieren. Der Wohlstand hat den Westen seelich, spirituell und religiös geschwächt. Habe in mehr als 70 Länder gearbeitet im Flugwesen. Kenne 23 Molemische Länder mit mehr als 26 Monate Aufenthalt. Iran 4 Monate, Pakistan 8 Monate, Bangladesh 6 Monate, Nigeria 2 Monate, Syrien 3 Monate, S-Arabien 2 Monat, Indien 3 Monate, Sri-Lanka 3-4 Monate, Hong-Kong 2 Monate, Ghana 3 Monate, etc etc, Es ist eine Domination und Unterwerfungssekte der Islam. Amen,

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Bitte gib deinen Namen ein