- Werbung -

Theologin: Kirche muss Christen in Nahost unterstützen

- Werbung -

Die langjährige Pfarrerin der deutschsprachigen evangelischen Gemeinde in Beirut, Friederike Weltzien, fordert von deutschen Kirchenvertretern mehr Unterstützung für die christliche Minderheit in arabischen Ländern.

Es gebe so viele Gremien und Synoden, in denen unendlich viel getan werden könnte, sagte Weltzien dem in Düsseldorf erscheinenden evangelischen Magazin «chrismon plus rheinland» (August-Ausgabe). «Aber es passiert nichts. Das ist für mich ein großes Rätsel.»

- Werbung -

 Auch auf dem Kirchentag sei eine große Chance vertan worden, kritisierte Weltzien, die bis 2008 auch die Gemeinden in den syrischen Städten Damaskus und Aleppo betreute. Es gehe um Christen aus der Entstehungsregion der Christenheit, die die ältesten Wurzeln bewahrten und die immer wieder um ihre Existenz kämpften.

 «Wir aus dem Westen müssen jetzt Solidarität zeigen, hinter den Christen stehen und auf die großen Gefahren hinweisen, die da drohen», mahnte Weltzien. Die Menschen vor Ort könnten dies nicht tun. Vor allem in Syrien herrsche Angst, nicht nur bei den Christen. Langfristig könnten Vertreter der christlichen Minderheit eine wichtige Rolle bei der Demokratisierung der arabischen Länder spielen.

 Weltzien gab allerdings zu bedenken, dass vor allem unter syrischen Christen Angst vor Veränderungen herrscht. Sie hätten sich mit den Spielregeln des Assad-Regimes arrangiert. wer sich an die Regeln gehalten habe, «kam einigermaßen durch», erläuterte die Theologin. Diese Art Stabilität sei nun gefährdet.

- Werbung -

(Quelle: epd)

Konnten wir dich inspirieren?

Jesus.de ist gemeinnützig und spendenfinanziert – christlicher, positiver Journalismus für Menschen, die aus dem Glauben leben wollen. Magst du uns helfen, das Angebot finanziell mitzutragen?

NEWSLETTER

BLICKPUNKT - unser Tagesrückblick
täglich von Mo. bis Fr.

Wie wir Deine persönlichen Daten schützen, erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.
Abmeldung im NL selbst oder per Mail an info@jesus.de

Zuletzt veröffentlicht