- Werbung -

Sudan: Trennung von Staat und Religion vorgesehen

- Werbung -

Die sudanesische Übergangsregierung plant eine Trennung von Staat und Religion. Das berichtet Vatican News in Berufung auf den Sender VOA South Sudan. Die letzten 30 Jahre unterstand das Land einer islamischen Führung, über 90 Prozent der Bevölkerung gelten als Muslime. Nun heißt es in einer unter anderem von Premierminister Abdalla Hamdok unterzeichneten Absichtserklärung, dass der Sudan eine „multiethnische, multireligiöse und multikulturelle Gesellschaft“ sei und der Staat keine offizielle Religion einführen soll. Kein Bürger dürfe aufgrund seiner Religion diskriminiert werden, heißt es dort weiter.

Im vergangenen Juli hatte die Übergangsregierung bereits den sogenannten Apostasie-Paragraphen aus dem Gesetz gestrichen, der eine Todesstrafe für die Abkehr vom muslimischen Glauben vorsah.

- Werbung -
- Werbung -

Konnten wir dich inspirieren?

Jesus.de ist gemeinnützig und spendenfinanziert – christlicher, positiver Journalismus für Menschen, die aus dem Glauben leben wollen. Magst du uns helfen, das Angebot finanziell mitzutragen?

LUST AUF MEHR NEWS?

JESUS.DE - BLICKPUNKT

Die spannendsten NEWS, Themen + Medientipps
täglich von Mo. bis Fr.

Wie wir Deine persönlichen Daten schützen, erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.
Abmeldung im NL selbst oder per Mail an info@jesus.de

WAS KANNST DU ZUM GESPRÄCH BEITRAGEN?

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein

* Hiermit erklärst du dich damit einverstanden, dass deine E-Mail-Adresse zur Prüfung und Benachrichtigung sowie dein Kommentar und der gewählte Name zur Veröffentlichung gespeichert und verarbeitet werden. Du kannst diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung unter https://www.jesus.de/datenschutz.
Diese Seite verwendet Akismet um Spam zu reduzieren. Erfahren, wie meine Eingaben überprüft werden.
Wenn du hier bei Jesus.de einen Kommentar schreibst, erklärst du dich mit unseren Nutzungsbedigungen einverstanden. Die Kommentar-Regeln finden Sie hier.

Zuletzt veröffentlicht