Kreuz Jesus
Foto: Pixabay

Jesus Christus bei den Oberammergauer Festspielen zu verkörpern, ist kein Sonntagsspaziergang. Das wird klar, wenn man das Porträt über Frederik Mayet in der WELT liest. Bereits 2019 übernahm Mayet die Hauptrolle bei den Festspielen. Nun tritt er ein zweites Mal an.

Der Künstlerische Leiter am Münchner Volkstheater berichtet von den enormen Anstrengungen, die der fünfstündige Auftritt einem abverlangt. „Die Nacktheit, das Ausgesetztsein, das Gefühl, dass die Leute, 4.500 Zuschauer im Theater und die Darsteller auf der Bühne, so nah bei einem sind“, sagt er der WELT, sei eine Grenzerfahrung. Bis zum Burn-out hätten ihn die Auftritte 2010 geführt.

Aber auch von einer veränderten Sicht auf Jesus weiß er zu berichten, von steigender Berühmtheit und dass er auch mal gerne den Judas spielen würde.

LINK: Kein Jesus wie jeder andere