Der Regisseur Benjamin Martins plant einen Spielfilm über die letzten Lebensstunden des evangelischen Schriftstellers und Liederautors Jochen Klepper (1903-1942), der von den Nationalsozialisten gemeinsam mit seiner jüdischen Frau und deren Tochter in den Suizid getrieben wurde. Der kammerspielartige Kinofilm „Schattenstunde“ thematisiere eine bisher kaum beachtete Seite der nationalsozialistischen Judenverfolgung, sagte der Speyerer Filmemacher dem Evangelischen Pressedienst (epd). Der Film, der auf den Tagebucheinträgen Kleppers beruht, soll 2020 bundesweit in die Kinos kommen. Die zweimonatigen Dreharbeiten beginnen Mitte Juli in Speyer und Umgebung.

Das rund 75.000 Euro teure Filmprojekt sei Teil einer gesellschaftlichen Initiative „Speyer macht sich stark“, die sich gegen Rechtsextremismus und Populismus engagiert, sagte Martins. Nach der Laufzeit in Kinos solle der Film auch Jugendlichen in Schulen und Vereinen sowie in Kirchengemeinden im Großraum Speyer, Mannheim und Heidelberg gezeigt werden.

Zwei Jahre lang beschäftigte sich Martins mit der Lebensgeschichte Kleppers, dessen Lyrik in verschiedene Gesangbücher und Liedsammlungen eingegangen ist. Lieder des im niederschlesischen Beuthen geborenen Schriftstellers wie „Er weckt mich alle Morgen“, „Die Nacht ist vorgedrungen“ und „Der du die Zeit in Händen hast“ werden bis heute in Kirchengemeinden gerne gesungen.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Bitte gib deinen Namen ein