Die Bibel ist ein ziemlich dickes Buch. Wie findet man da einen passenden Taufspruch? Wer nicht stundenlang selbst lesen möchte, für den haben wir hier eine Auswahl beliebter Verse zusammengestellt.

  1. Alles ist möglich für den, der glaubt. – Markus 9,23
  2. Dein Wort ist eine Leuchte für meinen Fuß und ein Licht auf meinem Weg. – Psalm 119,105
  3. Überlasst all eure Sorgen Gott, denn er sorgt sich um alles, was euch betrifft! – 1. Petrus 5,7
  4. Der Herr, dein starker Gott, der Retter, ist bei dir. Begeistert freut er sich an dir. Vor Liebe ist er sprachlos ergriffen und jauchzt doch mit lauten Jubelrufen über dich. – Zefanja 3,17
  5. Seit meiner Geburt hast du mich gehalten, von Anfang an hast du für mich gesorgt. Deshalb lobe ich dich allezeit! – Psalm 71,6
  6. Du wirst mir den Weg zum Leben zeigen und mir die Freude deiner Gegenwart schenken. Aus deiner Hand kommt mir ewiges Glück. – Psalm 16,11
  7. Überlass dem Herrn die Führung deines Lebens und vertraue auf ihn, er wird es richtigmachen. – Psalm 37,5
  8. Behüte mich wie einen Augapfel und gib mir Zuflucht unter dem Schatten deiner Flügel. – Psalm 17,8
  9. Denn das Wort des Herrn ist wahr, und auf das, was er tut, kann man sich verlassen. – Psalm 33,4
  10. Ich bin überzeugt: Nichts kann uns von seiner Liebe trennen. Weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte, weder unsere Ängste in der Gegenwart noch unsere Sorgen um die Zukunft, ja nicht einmal die Mächte der Hölle können uns von der Liebe Gottes trennen. – Römer 8,38f
  11. Denn Weisheit wird in dein Herz kommen, und die Erkenntnis wird dich mit Freude erfüllen. – Sprüche 2,10f
  12. Der Herr behütet dich vor allem Unheil und bewahrt dein Leben. Der Herr behütet dich, wenn du kommst und wenn du wieder gehst, von nun an bis in Ewigkeit. – Psalm 121,7-8

    „Ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du gehörst mir.“ – Jesaja 43,1b

  13. Der Herr ist mein Licht und mein Heil – vor wem sollte ich mich fürchten? Der Herr beschützt mich vor Gefahr – vor wem sollte ich erschrecken? – Psalm 27,1
  14. Der Herr steht zu mir, deshalb fürchte ich mich nicht. Was können mir Menschen anhaben? – Psalm 118,6
  15. Aber der Herr ist treu; er wird euch stärken und euch vor dem Bösen1 bewahren. – 2. Thessalonicher 3,3
  16. Der Herr segne dich und beschütze dich. Der Herr wende sich dir freundlich zu und sei dir gnädig. Der Herr sei dir besonders nahe und gebe dir seinen Frieden. – 4. Mose 6,24-26
  17. Der Mensch urteilt nach dem, was er sieht, doch der Herr sieht ins Herz. – 1. Samuel 16,7
  18. So gebe ich euch nun ein neues Gebot: Liebt einander. So wie ich euch geliebt habe, sollt auch ihr einander lieben. – Johannes 13,34
  19. Vertraue von ganzem Herzen auf den Herrn und verlass dich nicht auf deinen Verstand. – Sprüche 3,5
  20. Erforsche mich, Gott, und erkenne mein Herz, prüfe mich und erkenne meine Gedanken. Zeige mir, wenn ich auf falschen Wegen gehe und führe mich den Weg zum ewigen Leben. – Psalm 139,23-24
  21. Auch wenn Berge weichen und Hügel beben, soll meine Gnade nicht von dir gehen; und der Bund meines Friedens soll niemals wanken«, spricht der Herr, der Erbarmen mit dir hat. – Jesaja 54,10
  22. Für euch aber, die ihr meinen Namen achtet, wird die Sonne der Gerechtigkeit aufgehen, und ihre Strahlen werden Heilung bringen. Ihr werdet hinausgehen und vor Freude hüpfen wie Kälber, die auf die Weide gelassen werden. – Maleachi 3,20
  23. Fürchte dich nicht, denn ich bin bei dir. Sieh dich nicht ängstlich nach Hilfe um, denn ich bin dein Gott: Meine Entscheidung für dich steht fest, ich helfe dir. Ich unterstütze dich, indem ich mit meiner siegreichen Hand Gerechtigkeit übe. – Jesaja 41,10
  24. Du wirst mich nach deinem Rat leiten und mich schließlich in Ehren aufnehmen. – Psalm 73,23
  25. Hab keine Angst, ich habe dich erlöst. Ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du gehörst mir. – Jesaja 43,1b

(alle Texte aus Neues Leben. Die Bibel)

Das griechische Wort für Taufe, so wie es im Neuen Testament benutzt wird, bedeutet  „eintauchen“ oder „untertauchen“. Am Ende des Matthäus-Evangeliums fordert Jesus seine Jünger auf, alle Völker zu Jüngern zu machen und sie zu taufen. Petrus griff dies in seiner Predigt beim ersten Pfingstfest auf. Die Taufe ist gleichermaßen Zeichen des Versöhnungshandelns Gottes und Bekenntnis des Täuflings.
Während in den meisten Freikirchen ausschließlich Erwachsene getauft werden („Glaubenstaufe“), ist in der Katholischen Kirche und den ev. Landeskirchen die Säuglingstaufe vorherrschend. Dies hängt mit dem Taufverständnis zusammen.
Wer lehrt was? Die wichtigsten Positionen im Überblick:

Evangelische Kirche (EKD)

Bund Freier evangelischer Gemeinden (FeG)

Baptisten (BEFG)

Katholische Kirche

Der Taufspruch ist quasi das „geistliche Motto“ für das Leben des Täuflings. Dabei handelt es sich in aller Regel um einen Bibelvers.
…ein kleiner Schmunzler 😉

Wem die Liste nicht genügt:

Taufspruchgenerator - ein Angebot der Bayerischen Landeskirche und Evangelisch.de
Anzeige