iStock / Getty Images Plus

Gehört der politische Islam zu Deutschland? Malte Lehming, Leitender Redakteur des Tagesspiegels, erweitert die Frage, indem er zurückfragt: Ist uns eigentlich bewusst, wie politisch das Christentum ist?

In seinem Kommentar erinnert er daran, wie sehr auch die jüngere Geschichte des Christentums mit politischer Einflussnahme verbunden ist: Von Martin Luther King über Papst Johannes Paul II bis zur friedlichen Revolution in der DDR solidarisierten sich führende Christen offen mit Bewegungen des Volkes, um gesellschaftliche Veränderungen herbeizuführen. „Hier ein privates, apolitisches Christentum ohne gesellschaftlichen Gestaltungsanspruch, dort ein kollektivistischer, weltanschaulicher Islam, der alle Bereiche des menschlichen Lebens umfasst: Diese Gegenüberstellung ist falsch.“

Seine Schlussfolgerung: Eine Religion muss nicht unpolitisch sein, um akzeptiert zu werden.

Link: Wie politisch darf der Glaube sein?

1 DIREKT-KOMMENTAR

  1. Geht es wirklich darum, ob eine Religion politisch ist oder nicht und ist es richtig, dazu im Vergleich immer das AT heranzuziehen? Das AT, die Lebensgeschichte des Volkes Israel mit Gott, der Ungehorsam bestrafte und trotzdem der Verheißung festhielt, SEIN Volk solle das Land einnehmen, weil ER es Ihnen zusprach!!!
    Ein Vergleich zwischen NT, für das JC zur Erlösung ALLER Menschen gekommen ist und in dem Nächstenliebe gepredigt wird, mit dem Koran verbietet sich deshalb von selbst, weil darin nach wie vor die Verfolgung und Tötung „Ungläubiger“ von Mohammed vorgegeben ist, neben vielen anderen Geboten – vor allem gegenüber Frauen – die niedriger als Tiere einzustufen sind, ist deshalb absurd und verbietet sich. JEDER Mensch kann in unserem Land seinen Glauben frei leben, auch Muslime, darf jedoch nicht gegen unsere Gesetze verstoßen, was der Koran im Grunde vorschreibt. Einen politischen Vergleich der beiden Glaubensrichtungen zu konstruieren ist deshalb gelinde gesagt, nicht richtig. Der Koran ist böse, einseitig und kennt keine Nächstenliebe. Er dient der Verführung und ist Götzenanbetung, für die jeder Mensch einmal vor dem Schöpfer Rechenschaft ablegen muss.

Comments are closed.