- Werbung -

Apostolische Gemeinschaft wird Teil der freikirchlichen Ökumene

- Werbung -

Die Vereinigung Evangelischer Freikirchen (VEF) hat die Apostolische Gemeinschaft als neues Vollmitglied aufgenommen. Die VEF zählt jetzt laut Pressemitteilung 13 Voll- und 2 Gastmitglieder. Seit 2013 hatte die Apostolische Gemeinschaft einen Beobachterinnenstatus bei der VEF. Seit 2015 war sie Gastmitglied.

Zu den Vollmitglieds- und Gastkirchen der VEF gehören Eigenangaben zufolge rund 280.000 Christinnen und Christen. Nach eigenen Angaben gehören der Apostolischen Gemeinschaft derzeit 42 Gemeinden mit rund 3.000 Mitgliedern an. Sie spaltete sich 1955 von der Neuapostolischen Kirche ab.

1 Kommentar

  1. Die eine Kirche Christi sind global alle Christen

    Es ist – bei aller berechtigter oder unberechtigter – Kritik an uns Christen und Kirchen, dass derzeit das Bedürfnis deutlich wächst, als Glaubende mit unterschiedlichen Glaubenstraditionen und -lehren, intensiver Gemeinschaft zu haben. Die Unterschiede sind dabei oft (auch theologisch) marginaler als sie gefühlt werden: Die einen haben einen Stammapostel, die anderen den Papst, Dritte wählen den Kirchenpräsidenten, die Vierten verehren ihren Bischoff und die Quäker praktizieren das stille Gebet ohne Predigt. Manche sind nur eine Versammlung, bestimmen ihre Ältesten und beraten alle Angelegenheiten jährlich. Für die großen Kirchen zieht der Staat die Kirchensteuer ein, die Gläubige der Freikirchen zahlen ihren Kirchenbeitrag nach Vermögen oder den Zehnten. Dies alles ist die eine christliche Kirche und in ihr sollte die Liebe Christi herrschen.

    Gott zu lieben und den Nächsten wie sich selbst, ist die Zusammenfassung der unbestrittenen Lehre des Glaubens. Die Praxis besteht darin, Jesus nachzufolgen. Erfreulich ist, dass in der regionalen Pfalz beispielsweise auch die Neuapostel in der Arbeitsgemeinschaft der Christlichen Kirchen mitarbeiten, wenn auch nur mit Gaststatus. Aber letzteres ist nur eine reine Formsache. In Gottes Neuer Welt gibt es keine Unterschiede mehr. Auch heute darf schon aus unterschiedlichen Gesangbüchern gesungen werden.

Die Kommentarspalte wurde geschlossen.

Zuletzt veröffentlicht