- Werbung -

Psalm 23: Der Herr ist mein Hirte – eine Auslegung

Viele Menschen kennen das Bild von Gott als dem guten Hirten. Aber Gott als Gastgeber? Der wohl bekannteste biblische Psalm vereint beide Motive.

- Werbung -

Von Hella Thorn

150 Lieder und Gebete sind in den Psalmen in der Bibel zusammengetragen worden. Es gibt Dankgebete, Fürbitten, Klagelieder und Lobpreisungen. Die ganze Bandbreite der menschlichen Emotionen in Gegenwart des dreieinigen Gottes werden schonungslos offengelegt. Es wird geklagt, gefürchtet und gelitten, gefreut, geliebt und gedankt.

- Werbung -

Der wohl bekannteste Psalm ist der Psalm 23, der auch „Hirtenpsalm“ oder „Psalm vom guten Hirten“ genannt wird. Viele Kinder lernen ihn im Kindergottesdienst, Konfirmationsunterricht, Kommunions- und Firmunterricht, in der Sonntagsschule, im Biblischen bzw. Kirchlichen Unterricht oder Religionsunterricht auswendig: „Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln.“

Und schon immer haben die Menschen mit diesem Psalm gerungen, gute und schlechte Erinnerungen verbunden, sich mithilfe der Worte Davids an Gott, seine Zusagen geklammert, Trost in den Versen gesucht und gefunden. Kein anderer Psalm bewegt und berührt die Menschen so sehr wie dieser Psalm 23.

Zwei Motive treten in dem Psalm besonders hervor. Einmal das Bild von Gott als Hirten eines Schafes oder einer Schafherde und das Bild von Gott als Gastgeber. Beiden Motiven inhärent ist die Vorstellung von einem behütenden, umsorgenden, den Menschen und Lebewesen zugewandten Gott.

- Werbung -

1 Ein Psalm Davids. Der Herr ist mein Hirte, ich habe alles, was ich brauche.

Hier wird deutlich, auch wenn ein Hirte immer für eine ganze Schafherde zuständig ist: Gott hat jedes seiner Schafe im Blick. Egal, ob schwarz, oder weiß oder braun. Er kümmert sich um jedes einzelne. Der Hirte versorgt zuverlässig seine Schafe mit allem, was sie brauchen – nicht mit allem, was sie vielleicht unbedingt wollen, aber mit dem, was sie zum Leben und Gedeihen benötigen.

2 Er lässt mich in grünen Tälern ausruhen, er führt mich zum frischen Wasser. 3 Er gibt mir Kraft. Er zeigt mir den richtigen Weg um seines Namens willen.

In Vers 2 wird spezifiziert, womit der Hirte seine Schafe versorgt. Mit grünem, saftigem Gras und mit erfrischendem, klarem Wasser. Es geht hier aber auch um Ruhe und um Aufbruch. Beides muss im Einklang stehen, damit es den Schafen gutgeht. Was brauchen wir Menschen, um wachsen und gedeihen zu können? Nehmen wir uns die Zeit und den Raum, um zur Ruhe zu kommen und Kraft zu tanken? Wagen wir allein den Aufbruch, oder gehen wir mit unserem Hirten, mit Gott zusammen, dahin, wo er uns hinführt? Nehmen wir wahr, dass Gott uns immer wieder Kraft schenkt, um weiterzulaufen? Der Hinweis in Vers 3, „um seines Namens willen“, hat hierbei zweierlei Bedeutungen: Zum einen zeigt er die Allmacht Gottes, die durch den Weg verherrlicht werden soll. Zum anderen heißt der „richtige Weg“ wörtlich „Straße der Gerechtigkeit“, also der Weg, der zu einem guten, heilsamen Ziel führt, auf dem Gott (um seines Namens willen) immer dabei ist. Er steht zu seinem Wort, zu seinem Versprechen, „Ich bin, der ich bin“ (2. Mose 3,14), „Ich bin bei dir, wohin du auch gehst.“ (Josua 1,9)

4 Auch wenn ich durch das dunkle Tal des Todes gehe, fürchte ich mich nicht, denn du bist an meiner Seite. Dein Stecken und Stab schützen und trösten mich.

Genau wie ein Hirte nicht verhindern kann, dass es widrige Umstände (Witterungsverhältnisse, Bodenbeschaffenheiten, etc.) geben kann, verhindert Gott auch nicht, dass wir Menschen mit Leid, Schmerz und Traurigkeit, mit der Vergänglichkeit des Lebens konfrontiert werden. In all dem Dunklen, das dem Leben innewohnt, weicht Gott jedoch nicht von unserer Seite – ja er selbst kennt die Furcht, den Schmerz, den Todeskampf.

Stecken und Stab sind für einen Hirten wichtige Werkzeuge, um die Schafe vor angreifenden Tieren zu verteidigen. Und so wie ein Hirte für seine Schafe kämpft, kämpft Gott auch für uns.

Die Perspektive des Psalms ändert sich in diesem Vers von „er“ zu „du“: Gottes Trost erwächst aus der persönlichen Beziehung zu ihm. Gerade in den dunkelsten Phasen erleben Menschen Gott als ansprechbares Gegenüber, das ihnen zum Wegbegleiter wird und die Angst nimmt.

5 Du deckst mir einen Tisch vor den Augen meiner Feinde. Du nimmst mich als Gast auf und salbst mein Haupt mit Öl. Du überschüttest mich mit Segen.

Hier beginnt nun das Motiv des gütigen Gastgebers, der dafür sorgt, dass es seinem Gast an nichts mangelt. Bei Gott findet der Bewirtete – obwohl die Feinde ihn umringen – Geborgenheit. Das Salben des Hauptes mit Öl galt als eine besondere Form der Zuwendung. Der letzte Satz „Du überschüttest mich mit Segen“ heißt in anderen Übersetzungen „füllst meinen Becher voll ein“ oder „Du schenkst mir voll ein“, was zeigt, dass der Gastgeber in diesem Bild nicht geizt, sondern mehr anbietet, als eigentlich nötig wäre.

6 Deine Güte und Gnade begleiten mich alle Tage meines Lebens, und ich werde für immer im Hause des Herrn wohnen.

Gott, der ein Gott der Güte und der Gnade ist, begleitet die Menschen, vom ersten bis zum letzten Tag ihres Lebens. Seine Güte und seine Gnade kennen kein Ende – „für immer“ dürfen wir uns bei Gott geborgen wissen.

Der Bibeltext stammt aus der Übersetzung „Neues Leben. Die Bibel“ / © der deutschen Ausgabe 2002 / 2006 / 2017 SCM R.Brockhaus in der SCM Verlagsgruppe GmbH.


Hella Thorn ist Teil der Redaktion von Jesus.de.

Konnten wir dich inspirieren?

Jesus.de ist gemeinnützig und spendenfinanziert – christlicher, positiver Journalismus für Menschen, die aus dem Glauben leben wollen. Magst du uns helfen, das Angebot finanziell mitzutragen?

LUST AUF MEHR NEWS?

JESUS.DE - BLICKPUNKT

Die spannendsten NEWS, Themen + Medientipps
täglich von Mo. bis Fr.

Wie wir Deine persönlichen Daten schützen, erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.
Abmeldung im NL selbst oder per Mail an info@jesus.de

Zuletzt veröffentlicht

1 KOMMENTAR

  1. Der Artikel ist wirklich sehr gut verfasst und regt zum nachdenken an.
    Ich habe eure Webseite gerade erst entdeckt und finde sie super

Die Kommentarspalte wurde geschlossen.