SRF

Schweiz: War die Pandemie ein Booster für Freikirchen-Austritte?

Während der Corona-Pandemie kam es in Schweizer Freikirchen zu einer kleinen „Austritts-Bewegung“, schreibt Dorothee Adrian in einem SRF-Artikel. Zwei Gründe macht sie dafür geltend.

Insgesamt war das Gemeindeleben in Kirchen und Freikirchen in der Schweiz stark eingeschränkt. Manche Mitglieder litten darunter, andere hätten es aber auch als befreiend empfunden, schreibt Adrian. Die traditionell starken „sozialen Bindungen“ in den Freikirchen seien in dieser Zeit deutlich weniger ausgeprägt gewesen. Dies habe Austritte begünstigt. Außerdem hätten sich für die Austrittswilligen parallel dazu im Internet neue Möglichkeiten der Vernetzung ergeben.

Die Beweggründe für den Austritt seien oft ähnlich: der Umgang der Gemeinden mit Sexualität, Queerness und Wissenschaft sowie Konflikte mit dem dualistischen Himmel-Hölle-Weltbild. „Wir nehmen diese Entwicklung wahr“, zitiert das SRF Peter Schneeberger, Präsident des Dachverbandes Freikirchen.ch. Ende März solle die Entwicklung bei einer Leiterkonferenz thematisiert werden.“Es beschäftigt uns, dass wir Mitglieder verlieren und uns diese spiegeln, dass sie Enge erlebt haben“, so Schneeberger. Er plädiert dafür „mehr Warmherzigkeit zu wagen“.

Link: War die Pandemie ein Booster für Freikirchen-Austritte?

Konnten wir dich inspirieren?

Jesus.de ist gemeinnützig und spendenfinanziert – christlicher, positiver Journalismus für Menschen, die aus dem Glauben leben wollen. Magst du uns helfen, das Angebot finanziell mitzutragen?

NEWSLETTER

BLICKPUNKT - unser Tagesrückblick
täglich von Mo. bis Fr.

Wie wir Deine persönlichen Daten schützen, erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.
Abmeldung im NL selbst oder per Mail an info@jesus.de

4 Kommentare

  1. Interessant ist, das Mitglieder Freikirchen verlassen, wegen zu großer Enge im bereich Sexualität und auf der anderen Seite Mitglieder die Landeskirchen verlassen, wegen zu großer Weite im Berich Sexualität. Darüber sollte man mal tiefer nachdenken…

    „mehr Warmherzigkeit zu wagen“, -Steile These… – Warmherzigkeit und auf der anderen Seite Klarheit, auch Grenzen setzen im Berich Sexualität, schließen sich nicht aus…

    Ist es wirklich warmherzig, alles zu tolerieren? Schau mal hier…
    https://www.jesus.ch/themen/people/erlebt/404006-ehemalige_transgender_erreicht_auf_tiktok_millionen.html

  2. @Dan: Ich höre zum ersten mal, dass Mitglieder die Landeskirchen wegen zu großer Weite im Bereich Sexualität verlassen.
    Wie kommst du zu dieser Einschätzung?
    Gibt es dazu Umfragen, Studien oder ähnliches?

      • Ich frage mich immer, woher die so genau wissen, was Gott will. Und warum sich Homosexuelle von dieser Kirche segnen lassen wollen. Diesen Homosexuellen fehlt jedes Geschichtsbewusstsein. Schließlich ist diese Kirche mit ihren unheiligen, modrigen Büchern Ursache für unsägliches Leid, das Homosexuelle erdulden mussten. Sie sollten keinen Segen fordern, sondern Wiedergutmachung und Buße. Als säkularen Menschen sollte es mich wahrscheinlich freuen, dass die Kirche mit ihrer Rückständigkeit, ihren Missbrauchsskandalen und so vielen anderen Dingen immer weiter für ihr eigenes Schrumpfen sorgt. Doch bei Tragödien von solchem Ausmaß ist mir nicht mehr nach Freude zumute, eher nach fassungslosem Entsetzen.

Die Kommentarspalte wurde geschlossen.

Die neusten Artikel