- Werbung -

Theologin Bahr: Drohungen an Nicht-Geimpfte führen nicht weiter

Die evangelische Regionalbischöfin Petra Bahr aus Hannover hält nichts von dem Vorschlag, angesichts steigender Corona-Zahlen, ungeimpften Menschen weniger Freiheiten einzuräumen als Geimpften. Man solle stattdessen um sie „werben“.

- Werbung -

„Ich glaube, dass Drohungen im Moment überhaupt nicht helfen, weil die Gruppe der Nicht-Geimpften ein ziemlich kompliziertes Gebilde ist“, sagte sie dem NDR. Dazu gehörten Kinder und Jugendliche, Kranke, Zögernde sowie überzeugte Impfgegner.

„Das sind sehr unterschiedliche Gruppen, die man unterschiedlich ansprechen muss“, sagte Bahr, die auch dem Deutschen Ethikrat angehört. So hätten die unter 30-Jährigen monatelang gehört, sie sollten sich hinten anstellen. Jetzt hörten sie auf einmal, sie sollten sich so schnell wie möglich impfen lassen. „Bis man das verstanden hat, braucht es einige Zeit“, sagte die Theologin. „Deswegen bin ich eher dafür, um diejenigen zu werben, die sich noch nicht impfen lassen wollten.“

Es geht um Solidarität

Dabei müsse das Thema Solidarität zur Sprache gebracht werden, betonte Bahr. Die Pandemie lasse sich nicht durch Einzelne bekämpfen, sondern nur „durch einen möglichst hohen Gemeinschaftsschutz“. Das stoße sich momentan mit dem Grundsatz der individuellen Selbstbestimmung.

Zwar sei in der Verfassung die Freiheit des Einzelnen geschützt. Doch momentan könne es wegen einer Minderheit zu einem neuen Lockdown kommen, der alle betreffe und etwa dazu führen könne, dass Kinder erneut nicht zur Schule gehen könnten. „Das wäre den Geimpften aus gutem Grund nicht zu erklären.“ Es gebe eine moralische Pflicht zu überlegen, auf wessen Kosten der Einzelne seine Freiheiten auslebe, hob die Regionalbischöfin hervor.

- Werbung -

Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) hatte am Wochenende gesagt, dass in der vierten Welle der Corona-Pandemie die lediglich negativ auf das Virus Getesteten möglicherweise weniger Freiheiten bekommen könnten als Geimpfte. Derzeit sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts rund 61 Prozent der deutschen Bevölkerung mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft.

Konnten wir dich inspirieren?

Jesus.de ist gemeinnützig und spendenfinanziert – christlicher, positiver Journalismus für Menschen, die aus dem Glauben leben wollen. Magst du uns helfen, das Angebot finanziell mitzutragen?

Quelleepd

LUST AUF MEHR NEWS?

JESUS.DE - BLICKPUNKT

Die spannendsten NEWS, Themen + Medientipps
täglich von Mo. bis Fr.

Wie wir Deine persönlichen Daten schützen, erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.
Abmeldung im NL selbst oder per Mail an info@jesus.de

22 KOMMENTARE

  1. Impfunwillige werben ?

    Selbstverständlich sind Kinder und Jugendliche, bei denen sich die versammelte Fachkompetenz uneinig ist über ihre (Nicht)-Impfung, jeweils ein Sonderfall. Die könnte man ja – bei den theoretischen Möglichkeiten einer Einschränkung von Zugängen – bereits wegen ihres Alters gut heraustrennen. Oder man würde ihnen den Kinobesuch oder das Eisessen u.ä eben doch ausdrücklich erlauben. Das wäre immerhin fair. Aus meinen Begegnungen in Vor-Corona-Zeiten weis ich: Impfgegner sind zwar aus unterschiedlicher Gründe gegen eine Impfung, aber sie vertreten ihre Überzeugung wie eine Ersatzreligion und meist in einer Form von manchmal nicht immer genau definierbarer Verschwörungstheorie. Oder es sind einfach nur ängstliche Menschen und/oder sie gehören zu denen, die krankhaft Panik vor jeder Nadel haben, die in sie gestochen wird. Diese Menschen wird man eher selten werben bzw. motivieren können, sich doch auch immunisieren zu lassen.

    Aus den genannten Gründen müsste der Gesetzgeber sehr sorgsam (aber bald) abwägen und entscheiden, für welche Situation – etwa in Anbetracht einer sehr massiven 4. Welle – doch eine Impfflicht eingeführt werden muss. Eine solche Entscheidung wäre auch nur gerichtsfest, wenn es dafür angemessene Gründe gibt. Die Deltavariante könnte Teil eines solchen Grundes sein. Insofern sind Parlament und Regierung gezwungen, im Sinne einer Gefahrenabwehr, bald eine Entscheidung zu treffen. Die englische Gangart im Umgang mit der Pandemie, vorschnell alle Einschränkungen aufzuheben, sollte uns kein Modell sein.

    • Ihr Zitat:
      “ Impfgegner sind zwar aus unterschiedlicher Gründe gegen eine Impfung, aber sie vertreten ihre Überzeugung wie eine Ersatzreligion und meist in einer Form von manchmal nicht immer genau definierbarer Verschwörungstheorie.“

      Das ist eine böse Unterstellung. Es gibt eine Reihe von Menschen, die sich zur Zeit noch nicht impfen lassen wollen, weil es in Deutschland noch keine voll zugelassenen Impfstoffe gegen Corona gibt. Alle zur Zeit erhältlichen Impfstoffe (Biontech, Moderna, Johnson & Johnson, Astra Zeneca) sind nur bedingt zugelassen und experimentell. Mit Novavax und Valneva werden Impfstoffe kommen, die nach klassischen Verfahren (proteinbasiert, Totimpfstoff) hergestellt werden und damit das Risiko von Nebenwirkungen (auch langfristigen) verringern.

      Es ist absolut legitim, noch zu warten. Das hat nichts mit Verschwörungstheorie oder Ersatzreligion zu tun.

  2. Lieber Dirk Grote,

    Es kann keine (voll !!) zugelassenen Impfstoffe geben.

    Ich unterstelle niemand etwas böses. Allerdings ist allgemein bekannt, dass es nirgends in der Welt voll zugelassene Impfstoffe gegen Corona geben kann, weil wir nicht wie in anderen Fällen 10 Jahre investieren können, bevor wir mit der Immunisierung beginnen. Tut mir sehr leid, auch auf die Gefahr hin, dass ich besserwisserisch klinge: Dies ist ist nicht wirklich ein Argument. Aber ich kenne aus Vorcorona-Zeiten Menschen, die selbst dringend erforderliche Blutdrucksenker nicht nehmen. Dabei haben diese sogar eine akademische Bildung und somit erforderliches Wissen
    Manche haben absonderliche Theorien was passiert, wenn man sich impfen lässt. Aber diese Aussagen bzw. Theorien sind leider kaum zu vereinheitlichen. Ich frage mich, was passiert wäre, wenn sich kaum jemand gegen covid19 impfen lassen würde ? Vielleicht Millionen Tote, unsere Politiker*innen hätte man aus dem Landes gejagt und irgendwann aus den Ruinen der alten Welt etwas neues aufgebaut. Aber kaum jemand würde so eine absonderliche Vorgehensweise gutheißen. Selbst der angeblich einzigsten Oppositionspartei in Deutschland würde ich dies nicht zutrauen. Aber da liege ich vielleicht auch falsch.

    • Mit proteinbasierten Impfstoffen und Totimpfstoffen haben wir schon jahrelange Erfahrung und die sind voll zugelassen, z.B. als Grippeimpfstoffe. Sie werden lediglich an einen neuen Erreger angepasst, das kann ein neuer Grippe-Erreger oder wie in unserem Fall der Corona-Erreger sein.

      Die mRNA-Technologie oder vektorbasierte Impfstoffe sind vollkommen neu und haben nichts mehr mit herkömmlichen Impfverfahren zu tun. Es hat vor Corona noch nie einen zugelassenen mRNA-Impfstoff gegeben. Korrekter weise ist eine mRNA-Impfung auch keine Impfung im klassischen Sinne, sondern eine Gentherapie.

    • Und jetzt sagen sie bitte nicht, der Coronavirus ist ein neuer und völlig andersartiger Virus. Coronaviren sind seit den 60er Jahren bekannt.

  3. Es wird so getan, als könne man die Ausbreitung aufhalten, wenn möglichst viele geimpft sind. Das hört man immer wieder in den Medien. Aber Virologen wie Herr Streek mahnen uns hier zur Vorsicht. Wenn ich ihn richtig verstehe, dient die Impfung nur zum Eigneschuzt, dass der Krankheitsverlauf milder ausfällt, und nicht zum Fremdschutz. Auch Geimpfte können das Virus weiter verbreiten.
    Daher gibt es eigentlich keinen Grund, Menschen einzuschränken, die sich nicht impfen lassen möchten.
    Nie wurde untersucht, warum manche, auch Hochbetagte, eine Corona Erkrankung gut überstanden haben und andere, auch Jüngere, schwere Folgen davon tragen oder sogar starben.
    Die Ansage: Einschränkung für Ungeimpfte hat aus meiner Sicht keine fundierte wissenschaftliche Begründung, sondern soll die Massen zum Impfen drängen.

  4. Coronaimpfung ist keine Gentherapie

    Was hier Astrid schreibt, steht im krassen Widerspruch zu dem, was 99% der Virologen sagen, zumindest in der Aussage, es gäbe keine wissenschaftliche Begründung, die Massen zum Impfen zu drängen. Dann müsste die übergroße Mehrheit der hiermit befassten Wissenschaftler und mit ihnen die Verantwortlichen in der Politik einer Lüge auf dem Leim gegangen sein. Es gibt wie überall im Leben keine hundertprozentige Sicherheit und auch keine absolut wasserdichte Impfung. Dass die Coronaimpfung (Dirk Grote) eine Gentherapie sei, wurde bereits vehement zurück gewiesen. Wer so argumentiert – und eigentlich nicht die Wahrheit schreibt, oder irrt – trägt dazu bei, dass sich Leichtgläubige nicht impfen lassen. Aber leider ist es so, dass wir für alles was wir sagen – oder was wir nicht sagen – auch die Verantwortung tragen. Derzeit wurde der Hang bereits verstärkt, sich doch nicht mehr zum Impfzentrum zu bewegen. Nach der 4. darf dann auch die 5. Welle kommen. Schuldige finden sich immer.

    • Bei einer Impfung wird ein Antigen verabreicht, gegen das unser Körper Antikörper bildet. Bei mRNA- und Vektor-Impfstoffen wird über ein Nanolipid oder über einen Virus genetisches Material in die Zelle eingebracht und dort abgelesen. Der Körper wird dahingehend manipuliert, das Antigen selber zu produzieren. Das ist etwas komplett anderes als eine herkömmliche Impfung und eben dieses Verfahren wird in der Krebstherapie eingesetzt. Im Falle von Krebs nennt man es Krebsimmuntherapie,im Fall von Corona nennt man es Impfung. Ein nettes Wortspiel 😉

  5. Ja, es stimmt, die mRNA- Technologie ist etwas Neues und sollte mit Vorsicht behandelt werden Dr Sahin setzt diese Technik auch zur Behandlung von Krebs und anderen Krankheiten ein. Er forscht an der körperlichen Unsterblichkeit des Menschen. Wenn der Mensch unsterblich wird, fängt dass Elend erst an. Dann platz der Planet.

    Und Corona-Impfstoffe gab es schon früher, diese wurden bei Katzen und Kühen, verwendet man hätte es nur umbauen müssen

    Das einzige was Biontech mir beschert hat, ist eine unnatürliche Ausdauer im Bett, die ich gar nicht lustig, wrnn die Erektion nicht abklingt. Ich war beim Arzt um wieder pullern zu können. Ich hab sogar jetzt noch Probleme.

    Und ein Mitbewohner hat nach der Impfung einen Apoplex = Schlaganfall bekommen.

    Impfen, ja aber nur die Sachen, die wichtig sind. Hepatitis FSME Tetanus Diphterie.

  6. Dass Dr. Sahin an der Unsterblichkeit des Menschen forscht, hältst du lieber Chris doch nicht für eine Tatsache ? Und Impfungen soll man nur machen bei Sachen, die wirklich wichtig sind – etwa Hepatitis oder Diphterie ? Warum covid 19 nicht wichtig und kein Grund ist, weltweit Kontaktbeschränkungen auszurufen, den Mundschutz anzulegen und in Rekordzeit Impfstoffe zu entwickeln, erschließt sich mir gar nicht. Möglicherweise stimmt die Paralellweltentheorie doch, und ich lebe mit den Virologen die unsere Regierung beraten in einer anderen Paralellwelt.

  7. Forschungen für Ewiges Leben sind Unsinn

    Lieber Dirk Grote, ich schreibe nicht um jemand zu ärgern. Aber bei der in diesem Link beschriebenen Forschung geht es darum, weniger schnell alt zu werden. Das machen wir ja mehr oder weniger alle, wenn wir nur Vitamintabletten, Magnesium oder anderes schlucken. Dies ist auch erreichbar beispielsweise durch Seniorensport usw. Im Alter fit zu bleiben ist ja ok. Wenn dies bestimmte Grenzen überschreitet – und dann falsche Hoffnung geweckt werden – ist dies sicher von übel. Auch durch das Hinausschieben des Todes durch die Intensivmedizin entstehen neue und ebenso nicht unerhebliche ethische Probleme: Also beispielsweise, dass man die Maschinen auch abstellen kann/darf, wenn der Betroffene dies wünscht oder diese Entscheidung an Angehörige delegiert. Es geht daher überhaupt nicht um eine Forschung, Menschen unsterblich zu machen. Zudem könnte ein Hinausschieben und (unsinnigerweise) das Vermeidenwollen des Todes imgrunde ein Glaubensproblem sein. Etwa auch, wenn selbst wir Christinnen und Christen nicht selten sagen, wir hätten nur dieses Leben. Selbstverständlich ist das Ewige Leben nicht das irdische Leben. Trotzdem: Dass Dr. Sahin den unsterblichen Menschen schaffen will, ist einfach nicht richtig. Ich fürchte, mit dieser Aussage könnte man in der Zeitung mit den großen Überschriften dies in eine solche Botschaft verwandeln. Wer dann unter dem Titel weiterliest ist meist enttäuscht: Es ging dann nur um einen Anlocktrick, die Zeitung zu lesen und vorher zu kaufen. Die Titel fallen oftmals im Vorbeigehen ins Auge. Aber solche holzschnitzartigen Verkürzungen von Wahrheiten eignen sich leider auch dazu, dass andere hierauf ihre Verschwörungstheorien aufbauen. Selbstverständlich bin ich nicht immun gegen den Versuch Wahrheiten zu verkürzen. Es ist eben einfach nur menschlich. Ich beabsichtige auch nicht, Haarspalterei zu betreiben.

    • Lieber Bernd, ich habe deinen Bericht von deinem Klinik-Aufenthalt und deiner Coviderkrankung gelesen. Denke an die Gnade und Stärke die Gott dir gegeben hat. Traumata sind schlimm, man wird auch stark dadurch.

      Denn Gott war mit dir im Krankenhaus und er hat über dich gewacht, weil du sein Sohn bist. Denke nicht an dass was du verloren hast, sondern du hast Gott gesehen und Erfahren.

      Lass die Corona-Leugner ihre eigenen Erfahrungen machen, aber lass Gott in dein Herz und nicht nur in deinen Mund.
      Er wollte deine Liebe und du hast dich nur auf das Weltliche aber nicht auf Jesus konzentriert.
      Du hattest Angst, weil du den Satan mehr gegeben hast als Jesus. Wenn du Jesus in dir hast kann nix passieren
      Du sagst du bist Christ also glaube und vertraue IHM.

      • Hallo Chris, Sie schießen hier über das Ziel hinaus. Wir finden es etwas anmaßend, Bernd Hehner zu unterstellen, er führe Gott im Mund, habe ihn aber nicht im Herzen. Kennen Sie sein Herz? Was die Angst betrifft: Die hatte Jesus im Garten Getsemane auch. Wir finden das tröstlich. Menschlich. Deutlich tröstlicher als den Hinweis, Bernd hätte „Satan mehr gegeben“ und deshalb Angst verspürt. Als Zuspruch wäre das nicht hilfreich. Angst ist übrigens in manchen Situationen ein nützliches Gemütszustand (solange sie nicht lähmt), weil sie uns Menschen dazu bringt, Gefahren auszuweichen. Zum Beispiel Angst vor Feuer. Aber darum geht es hier nicht. Gott befohlen, das JDE-Team

  8. Solidarität ist Schwachsinn. Darum geht es nicht, und einen neuen Lockdown muss es nicht geben, wenn man den nicht will. Wer sich impfen will, soll das gerne tun. Ich kenne einige Fälle, wo Menschen nach der Impfung gestorben sind. Das sind Fakten. Untersuchen wollten die Ärtzte die Fälle natürlich nicht. Hoffe das es nur Einzelfälle sind, aber wissen tue ich das nicht. Das ist zumindest erschreckend! Und macht deutlich, das die Impfung nicht ungefährlich ist. Zudem ist der mrna Impfstoff nicht wirklich erforscht und vollkommen neuartig! Folgen Unbekannt!

    Wie gesagt es geht nicht um Solidarität! Die wo sich Schützen wollen sollen sich impfen. Man sagt doch das sie dann geschützt sind, oder? Warum will man die anderen die aus Gewissensgründen sich nicht Impfen lassen wollen, nicht in Ruhe! Ist doch dann ihr Problem, wenn sie erkranken, oder?

    • Darüber gibt es keine Statistik, weil die Langzeitfolgen der Impfung mit mRNA- oder Vektorimpfstoffen noch gar nicht bekannt sind. Außerdem gibt es bei den Impfnebenwirkungen eine sehr hohe Dunkelziffer.

    • Derjenige, der im Krankenhaus an einem Schlaganfall verstorben ist, und positiv getestet wurde ist an oder mit Corona verstorben.

      Derjenige, der im Krankenhaus an einem Schlaganfall verstorben ist, und geimpft wurde, ist zunächst mal an einer Krankheit nämlich an einem Schlaganfall gestorben. Ob die Impfung die Ursache war, muss untersucht und bewiesen werden.

      Merken Sie den Unterschied?

  9. Worum es fundamental geht

    Allerdings: Was ich eigentlich infrage stelle ist ja der Umstand, dass man nicht 10 Jahre warten kann, bis wir alles über die Impfstoffe wissen, wie man dies zurecht ansonsten handhabte. Es gibt m.E. gegen eine Impfung möglichst bis zur Herdenimunität überhaupt keine Alternative. Deswegen verstehe ich im Grunde nicht, warum einfach so getan wird, ab ob das sich Impfen-lassen gewissermaßen genauso eine Option ist wie das Gegenteil. Im Gegenteil besteht das eigentliche Problem darin, die meisten Menschen in dieser Welt überhaupt noch rechtzeitig zu immunisieren. Möglicherweise liegt das eigentliche Problem bei der Gefahreneinschätzung. Leider ist es der falsche Weg bei drohender Gefahr, darüber eine akademische Debatte zu beginnen, auf die sicher sehr wichtigen Freiheitsrechts zu verweisen und als letztes Mittel auch eine Impfpflicht auszuschließen. Was ich hoffe ist, dass die Bedenkenträger sich überzeugen lassen, lieber doch an der Impfmotivierung mitzuarbeiten. Leider kann die Welt bzw. unsere menschliche Rasse auch untergehen aufgrund der guten Übung von Bedenkenträgerschaft. Wenn das Haus brennt ist es genauso unsinnig, dies weitgehend in Abrede zu stellen und nicht sofort zu löschen. Natürlich können sich 98 % aller Virologen irren, aber dies ist sehr hoch unwahrscheinlich. Wenn die Impfmüdigkeit zunimmt könnte es sein, dass wir über den Vorsatz nicht mehr zu diskutieren brauchen.

  10. Ach, und noch etwas möchte ich sagen, ihr fragt euch, woher ich dies weiß: Erstens Ich wuchs im Krankenhaus 🏥 auf.
    Zweitens: Ich habe IHN nicht vergessen.

    Denn ich frage euch, um was bat Salomo, bevor er sein Königtum antrat.

    Joel, 3,1 Siehe, ich werde meinen Geist ausgießen in diesen Tagen, über alle die da gläubig sind am HERRN. Und die Alten werden Gesichte und die Jungen Träume und Visionen haben. Über Knecht und Magd gieße ich meinen Geist, in dieser Zeit

    Meine Bestimmung ist es, meine Mitbewohner im Heim vor Schaden zu bewahren. Und mein Mitbewohner lebt noch. Er hatte nur einen Schlaganfall der Rechtzeitig bemerkt wurde.

WAS KANNST DU ZUM GESPRÄCH BEITRAGEN?

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein

* Hiermit erklärst du dich damit einverstanden, dass deine E-Mail-Adresse zur Prüfung und Benachrichtigung sowie dein Kommentar und der gewählte Name zur Veröffentlichung gespeichert und verarbeitet werden. Du kannst diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung unter https://www.jesus.de/datenschutz.
Diese Seite verwendet Akismet um Spam zu reduzieren. Erfahren, wie meine Eingaben überprüft werden.
Wenn du hier bei Jesus.de einen Kommentar schreibst, erklärst du dich mit unseren Nutzungsbedigungen einverstanden. Die Kommentar-Regeln finden Sie hier.

Zuletzt veröffentlicht