Werbung

Beim Evangelischen Kirchentag 2011 in Dresden werden Eheleute unterschiedlicher Konfessionen möglicherweise erstmals offiziell ein gemeinsames Abendmahl feiern können. Er halte ein gemeinsames Abendmahl für realisierbar, sagte der evangelische Präsident des 2. Ökumenischen Kirchentages, Eckhard Nagel, am Mittwoch in Dresden. Der 33. Deutsche Evangelische Kirchentag findet vom 1. bis 5. Juni nächsten Jahres in der sächsischen Landeshauptstadt unter dem Motto «…da wird auch dein Herz sein» statt. Dazu werden rund 100.000 Dauerteilnehmer erwartet.

Nagel sagte, es sei ein Zeichen der Reformwilligkeit, dass sich der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und die katholische Deutsche Bischofskonferenz zusammen für ein gemeinsames Abendmahl von Eheleuten einsetzen wollen. Die Generalsekretärin des Evangelischen Kirchentages, Ellen Ueberschär, ergänzte, der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, werde in dieser Angelegenheit nach Rom fahren. Stimmt die katholische Kirche dem Vorhaben zu, könnten Eheleute unterschiedlicher Konfession gemeinsam zur Eucharistiefeier eingeladen werden.

Am Rand des 2. Ökumenischen Kirchentages im Mai in München im Mai hatten sich Gläubige mit einer Menschenkette für ein gemeinsames Abendmahl von Katholiken und Protestanten eingesetzt. Zudem feierten rund 20.000 evangelische, katholische und orthodoxe Christen einen gemeinsamen Vespergottesdienst an 1.000 Tischen in der Münchner Innenstadt. Das unterschiedliche Abendmahlsverständnis von katholischen und evangelischen Christen gilt seit Jahren als Hindernis zu einer weiteren Annäherung der Konfessionen.

Werbung

«Wir werden im nächsten Jahr einen außerordentlich ökumenischen Kirchentag erleben», sagte Kirchentagspräsidentin Katrin Göring-Eckardt. Gespräche mit dem Bischof vom Bistum Dresden-Meißen, Joachim Reinelt, hätten in «herzlicher Atmosphäre» stattgefunden. Ein konkretes Ergebnis sei der geplante «Konfirmlingstag», an dem Konfirmanden und Firmlinge den evangelischen Kirchentag gemeinsam besuchen können. Fest verabredet sei zudem ein gemeinsamer Himmelfahrtsgottesdienst am 2. Juni voraussichtlich im neuen Dresdner Stadion.