Wilkin van de Kamp: „Warum greift Gott nicht ein?“

2

Ein ansprechend gestalteter Einband lädt dazu ein, dem Problem „Warum greift Gott nicht ein?“ auf den Grund zu gehen. Im Buch geht es um die drei häufig gestellten Fragen:

Warum heilt Gott nicht jeden? Warum greift Gott nicht ein? Warum beschützt Gott uns nicht?

Wilkin van de Kamp, Pastor, Autor und Sprecher auf nationalen und internationalen Konferenzen, hat sich mit diesen Fragen auseinandergesetzt und für sich eine Lösung gefunden: „Alle Antworten sind in Gottes Liebe zu finden.“ Ein überraschender Gedanke? Es könnte für den einen oder anderen Leser weitere Überraschungen geben. Dabei sind die kurzen Abschnitte leicht zu lesen, gut durchdacht und biblisch fundiert.

Die Beobachtung, dass der Glaube nicht weniger Christen zugrunde geht, hat Wilkin van de Kamp veranlasst, dieses Buch zu schreiben. Es handelt sich also um existentielle Fragen und gute Antworten sind notwendig (die Not wendend). Um diese zu finden, bleibt er auf dem Boden der Tatsachen. So beim Thema Krankenheilung: „Über die Jahre habe ich gesehen, wie Gott Menschen auf wundersame Weise heilte, andere Mut, Kraft und Liebe empfingen, um durchzuhalten und wieder andere den Frieden Gottes, um zu sterben. In jedem dieser Fälle haben wir Gottes berührende Gegenwart erlebt und so erfahren, dass unser Gebet eine starke Auswirkung hat.“

Auch wenn ich „Warum greift Gott nicht ein?“ eine unbedingte Leseempfehlung gebe, ziehe ich in meiner Bewertung einen halben Punkt ab. Im Buch werden zehn verschiedene Bibelübersetzungen verwendet. Wenn ich ein Sachbuch mit vielen Bibelzitaten lese, wünsche ich mir dafür eine gute, moderne Übersetzung, die sich in den Lesefluss einfügt. Was nicht bedeutet, dass der Autor beim Erarbeiten des Themas nicht auch andere Übersetzungen nutzen sollte.

Von Christiane Zeigermann

ISBN: 978-3-947304-00-4
Seitenzahl: 176
ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Sterne

2 DIREKT-KOMMENTARE

  1. hat er Autor begründet,warum er für jeweilige Textabschnitte unterschiedliche Übersetzungen wiedergibt?Denn mE gibt es nicht die e i n e gute ,moderne Übersetzung,sondern – je nach Fragestellung,was sagt der Urtext wirklich zu dem Thema,sind verschiedene Übersetzungen unterschiedlich hilfreich.

    • Nein, das wird nicht begründet. Die meisten zitierten Bibelverse sind der Elberfelder Übersetzung 2008 entnommen. Die anderen sind jeweils angegeben.
      Es gibt außerdem noch das Problem, dass das Buch aus dem Niederländischen übersetzt wurde. Der Übersetzer hatte wohl eine schwierige Aufgabe mit den vielen Bibelzitaten zu bewältigen.
      Das Buch ist keine theologische Abhandlung zum Thema, sondern für Menschen geschrieben, die womöglich gerade auf der Suche nach Antworten sind. Deshalb mein Wusch nach einem guten Lesefluss.
      Ich persönlich lese auch oft in verschiedenen Übersetzungen, weil mir ein gutes Verständnis des Textes wichtig ist. Gerade deshalb kann ich das Buch empfehlen. Es wurde m.E. auf einer guten biblischen Grundlage geschrieben.

Comments are closed.