Die Aktion "Weihnachten im Schuhkarton" erreicht dieses Jahr fast eine halbe Million Kinder. In Deutschland wurde das sechsmillionste Kind beschenkt.

 Für viele der 491.771 Mädchen und Jungen sei es das erste Weihnachtsgeschenk ihres Lebens, erklärte der Verein Geschenke der Hoffnung am Dienstag in Berlin. Hunderttausende Päckchenpacker hätten sich wieder im deutschsprachigen Raum an der weltweit größten Geschenkaktion für Kinder in Not beteiligt.

 In diesem Jahr werde das sechsmillionste Kind seit Bestehen der Aktion im deutschsprachigen Raum beschenkt, hieß es. Das Jubiläums-Geschenk solle am 16. Dezember symbolisch an ein Kind in der Slowakei überreicht werden. Bundesweit hatten in den zurückliegenden Tagen wieder Tausende Abgabestelle geöffnet, wo Spender selbst gepackte Weihnachtspäckchen in Größe eines Schuhkartons für Kinder in Not in Osteuropa und Zentralasien abgeben konnten.

 Gefüllt werden die Schuhkartons traditionell mit nicht gebrauchten Geschenken wie Spielzeug, Kleidungsstücken oder Süßigkeiten. Verteilt wurden die Weihnachtspäckchen über örtliche Kirchengemeinden unterschiedlicher Konfessionen an bedürftige Kinder in Bulgarien, Georgien, Kasachstan, Moldau, der Mongolei, im Westjordanland, Polen, Rumänien, der Slowakei und Weißrussland.

 Die Aktion wurde international von der evangelikalen Hilfsorganisation Samaritan’s Purse im Jahr 1990 gestartet. In Deutschland wird sie nach Angaben des Vereins Geschenke der Hoffnung vom ZDF-Moderator Peter Hahne und dem Ratsmitglied der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Tabea Dölker, unterstützt.

(Quelle: epd)