Eigentlich ist der Deutsche Rock- und Pop-Preis vor allem für Nachwuchsmusiker gedacht. Als Nachwuchsmusiker lässt sich Daniel Kallauch nun wirklich nicht mehr bezeichnen – seit über 25 Jahren unterhält der Christ auf der Bühne Kinder und Erwachsene. Trotz allem wurde er von der Jury in diesem Jahr mitbedacht: Sein Album „Ganz schön stark“ erhielt den zweiten Platz in der Kategorie „Kinderliederalbum“.

Wer von christlicher Kindermusik spricht, kommt an Daniel Kallauch nicht vorbei. Über 30 CDs hat der Entertainer mittlerweile in seinem Portfolio. Und im Herbst soll nach Angaben der Tageszeitung WAZ sogar schon die nächste CD zum Thema Weihnachten herauskommen. Auch live ist Kallauch ein alter Hase: Bei über 2.800 Familienshows stand er schon auf der Bühne. Nebenbei war er regelmäßig im Fernsehen zu sehen. Beispielsweise mit seinem Spielfilm „Weihnachten ist Party für Jesus“. In seinen Programmen verbindet der Hattinger Puppenspiel, Spaß und Lieder. Allgegenwärtig ist dabei der christliche Glaube.

Nun hat der Künstler einen weiteren Erfolg zu verbuchen. Beim 36. Deutschen Rock- und Pop-Preis wurde seine CD „Ganz schön stark“ als zweitbestes Kinderliederalbum ausgezeichnet. Möglich wurde das, weil im Jahr 2018 zum ersten Mal neben Nachwuchsmusikern auch ausgewählte professionelle Musikgruppen und Einzelkünstler durch eine Fachjury gekürt wurden. Insgesamt wird der Preis in 125 Kategorien verliehen, Kinderlieder zählen dabei zu den Sonderkategorien. Die ersten Plätze bei den Kinderliedern gehen an Heiner Rusche, die Traktor, Christian Hüser und Ingrid Hofer.

„Ganz schön stark“ erschien zwar bereits 2015, ist aber immer noch das Thema von Kallauchs aktueller Tour. Insgesamt 14 Lieder finden sich auf der Platte. Daniel Kallauch ist zu Gast bei seiner Puppe Willibald, die sich als Radiomoderator versucht. „Im Gespräch werden mehr als 100 Sprichwörter und Redewendungen sehr humorvoll verwendet und erklärt“, heißt es in der CD-Vorstellung.