Menorah Juden
Foto: Getty Images
Nirgendwo in der Europäischen Union werden Menschen so häufig antisemitisch belästigt wie in Deutschland. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage in zwölf EU-Staaten im Auftrag der Agentur für Grundrechte der Europäischen Union.

Insgesamt 41 Prozent der Befragten wurden im zurückliegenden Jahr Opfer einer Belästigung, die nach ihrem Urteil gegen sie als Juden gerichtet war, wie aus einer am Montag in Brüssel und Wien vorgestellten Studie der EU-Grundrechteagentur hervorgeht. In allen Ländern zusammen, in denen der Großteil der jüdischen EU-Bevölkerung lebt, lag der durchschnittliche Wert bei 28 Prozent.

Nimmt man die fünf zurückliegenden Jahre, so lag die Zahl für Deutschland sogar bei 52 Prozent und im Schnitt der zwölf EU-Länder bei 39 Prozent. Im europäischen Durchschnitt waren es meist Jüngere (16-29 Jahre), die von Anfeindungen berichteten, nämlich 46 Prozent aus dieser Altersgruppe in den zwölf zurückliegenden Monaten. Insgesamt stieg die Häufigkeit, wenn sie beispielsweise durch eine Kippa als Juden erkennbar waren. In Deutschland bestanden die Anfeindungen den Befragten zufolge meist aus persönlichen Beleidigungen und Drohungen, außerdem aus Gesten und Anstarren sowie bösartigen Kommentaren im Internet.

Neben Anfeindungen wurde nach physischen Angriffen gefragt. Davon waren den Angaben zufolge in den fünf Jahren vor der Umfrage drei Prozent betroffen, wenn man den EU-Schnitt betrachtet. In den zwölf Monaten vor der Umfrage waren es zwei Prozent. Landesspezifische Zahlen nennt die Umfrage wegen der insgesamt geringen Prozentzahl hier nicht. Insgesamt hatten an der Studie im Mai und Juni 2018 rund 16.400 Menschen online teilgenommen, die sich selbst als Juden identifizierten, in Deutschland waren es 1.233.

Nur wenige Anzeigen bei der Polizei

Gefragt wurde auch, ob die Betroffenen sich mit ihren negativen Erfahrungen an die Polizei, an jüdische oder andere Organisationen oder die Medien gewandt hätten. Viele taten dies demnach nicht, insbesondere weil sie der Ansicht waren, dass das nichts ändere. Rund 90 Prozent der Befragten in den zwölf Ländern waren zudem der Meinung, dass Antisemitismus in ihrem Land zunehme. Vor diesem Hintergrund haben viele über Auswanderung nachgedacht: In Deutschland waren es 44 Prozent der Umfrageteilnehmer, gegenüber 25 Prozent bei einer Umfrage im Jahr 2012.

Der Direktor der Grundrechteagentur, Michael O’Flaherty, nannte es «erschütternd», dass «Antisemitismus in der EU Jahrzehnte nach dem Holocaust weiter zunimmt». «Die Mitgliedstaaten müssen diese Entwicklung zur Kenntnis nehmen und sich intensiver bemühen, der Judenfeindlichkeit vorzubeugen und sie zu bekämpfen.» EU-Vizekommissionschef Frans Timmermans erklärte: «Die jüdische Gemeinschaft muss sich in Europa sicher und zu Hause fühlen. Wenn wir das nicht erreichen können, hört Europa auf, Europa zu sein.»

In Deutschland forderte der Zentralrat der Juden, dass die EU-Staaten «sich viel stärker als bisher im Kampf gegen Antisemitismus engagieren». «Antisemitismus als Normalfall – das darf Europa als Kontinent der Aufklärung nicht hinnehmen», erklärte Zentralrats-Präsident Josef Schuster.

Die Bundesregierung zeigte sich betroffen. «Die Nachricht ist erschütternd», sagte die Sprecherin des Bundesinnenministeriums, Eleonore Petermann. Dass in dieser Wahlperiode ein Beauftragter für jüdisches Leben bestellt wurde, sei Beweis, dass die Bundesregierung bei dieser Entwicklung nicht tatenlos zusehe, ergänzte sie.

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, sagte der «Bild»-Zeitung (Montag): «Vor dem Hintergrund unserer Geschichte sind antisemitische Vorfälle in Deutschland ganz besonders schwerwiegend. Wir müssen alles daran setzen, diese traurige Spitzenreiterposition wieder loszuwerden.»

6 DIREKT-KOMMENTARE

  1. Was soll da schlimm sein an jesus zu glauben und dann sowas das ist was schönes das evangelium muss gesagt werden bevor es zu spät ist kehrtvum tauft euch in name des vaters dem sohn und heiligen geist

  2. Der Teufel hasst die Juden. Sie sind der Augapfel Gottes und ein Zeichen der Treue Gottes über viele Jahrhunderte !
    Von den Ungläubigen darf man da nicht viel Gegenwehr erwarten, aber wir Christen sollten Gottes Position einnehmen!
    „Wünschet Jerusalem Glück“ „Tröstet tröstet mein Volk“

  3. Aber niemand fragt nach woher die meisten Angriffe auf Juden kommen. Antisemitismus geht hauptsächlich von Muslimen aus und da sogar zum Teil sehr massiv.

    Aber das darf man nicht sagen, die Tätergruppe steht auch nicht im Artikel.

  4. Zu bedenken ist dass die meisten Anfeindungen mittlerweile von Muslimen aus gehen für welche die Juden Schweine sind. Juden müssen nach Ansicht des Islams ausgerottet werden.

  5. Mit unseren Schwestern und Brüdern der Juden glauben wir an den Gott von Moses, Abraham, der Propheten, der 10 Gebote und beispielsweise der Psalmen. Als Christen haben wir die gleiche Verheiißung, die gegenüber dem Volk Israel nie zurück genommen wurde. Im Gegenteil sind die biblischen Vorhersagen eingetroffen. Das weltweit verstreute Volk Israel ist wieder in seiner Heimat zurück. (Das kann man so sagen, ohne die gegenwärtige Regierung in Israel für gut zu finden !)

    Etwas zugespitzt ausgedrückt ist das Christentum ein reformiertes Judentum. Unabhängig von der selbstverständlich politischen Ablehnung von Antisemitismus und Rassismus oder anderen menschenverachtenden Ismen haben wir als Christen die Pflicht, jüdische Menschen geschwisterlich zu begegnen und uns vor sie zu stellen, wenn sie verbal oder körperlich bedroht und angegriffen werden. Dass in einem Land, von dem aus ein Antichrist in Gestalt eines Gefreiten und Bildermalers aus Österreich das Volk Gottes ermorden wollte, heute soviel Antisemitismus ausgeht, ist beschämend.

Comments are closed.