Werbung

So mancher Hamburger Reiseführer muss umgeschrieben werden: Hamburg wurde nicht 834 von Erzbischof Ansgar (801-865) gegründet, die entsprechende Urkunde ist offenbar eine Fälschung.

Hamburgs ältester "Bischofsturm" ist aller Wahrscheinlichkeit nach ein Stadttor. In seinen Anfängen war Hamburg ein kleines sächsisches Dorf – selbst der alte Name "Hammaburg" stammt aus dem Sächsischen, wie eine Ausstellung im Archäologischen Museum der Stadt zeigt, die am Donnerstag eröffnet wird. "Mythos Hammaburg" heißt die Schau, die mit Hamburgs Legenden aufräumen will.

Zum dritten Mal hatten Archäologen 2006 in Hamburgs Altstadt nach Kriegsende gegraben. Acht Jahre hat die Auswertung gedauert. Rund 150 Exponate sind bis zum 26. April 2015 zu sehen. Nach den Worten von Rainer-Maria Weiss, Museumsdirektor und Landesarchäologe, ist die Frühgeschichte der Stadt vom 8. bis 12. Jahrhundert damit weitgehend geklärt.

Werbung

Keimzelle Hamburgs ist der inzwischen unbebaute Domplatz neben der City-Kirche St. Petri. Hier soll Erzbischof Ansgar innerhalb der zweiten Hammaburg seine Kirche gebaut haben. Doch bislang galt diese Burg als unauffindbar. Mittlerweile sei sichergestellt, dass sie nahezu deckungsgleich mit der ersten Hammaburg ist, sagt Weiss. Die doppelte Befestigungsanlage sei falsch gedeutet worden. Ansgars dreischiffige Holzkirche stand wahrscheinlich außerhalb der Hammaburg auf dem Platz der heutigen St. Petri-Kirche. Die Auswertung der archäologischen Zeugnisse gilt als schwierig, weil Häuser und Wälle seinerzeit aus Holz gefertigt waren.

Ansgar ist aber offenbar nie Erzbischof gewesen. Der "Apostel des Nordens" war um 831 nach Hamburg gekommen, um den Norden zu missionieren. Wissenschaftler der Uni Bonn haben inzwischen die Urkunde, nach der Hamburg zum Erzbistum erklärt wurde, als Fälschung aus dem Jahre 890 entlarvt. Ohnehin fanden es Historiker merkwürdig, dass Erzbischof Ansgar nach 845 einfacher Bischof von Bremen wurde.

Mit der Fälschung hätten die Hamburger beim Papst erreicht, mutmaßt Weiss, dass Bremen zu Hamburg geschlagen wurde. Zu dieser Zeit sei Hamburg noch ein "unbedeutendes Dörfchen" gewesen. Mit dem Titel "Erzbistum" habe sich hier jedoch eine bedeutende Stadt entwickelt, die später im 10. und 11. Jahrhundert einen europapolitischen Rang wie Mainz oder Aachen gehabt habe.

Das katholische Erzbistum hat die Fälschung inzwischen zur Kenntnis nehmen müssen. Es sei ohne Belang, ob Ansgar nun Erzbischof, Missionsbischof oder einfacher Missionar gewesen war, schreibt Diözesanadministrator Ansgar Thim, Leiter des vakanten Bischofsstuhls, über seinen Namensvetter im Ausstellungskatalog. Entscheidend sei seine persönliche Glaubwürdigkeit als Verkünder des Evangeliums.

Hamburg sei von niemandem gegründet worden, fasst Weiss die Forschungsergebnisse zusammen. Bereits in heidnischer Zeit habe es als sächsische Siedlung existiert. Der Name "Hammaburg" stamme aus dem Altsächsischen und bedeute etwa "Burg auf der feuchten Wiese".

Neu erklärt werden muss nach den Worten von Weiss der "Bischofsturm", dessen Überreste in einem Schauraum neben St. Petri präsentiert werden. Das Fundament wurde im Zuge der Grabungsauswertung auf mehr als 100 Jahre später datiert. Seine Attraktivität muss darunter allerdings nicht leiden. Nach Einschätzung von Weiss handelt es sich um das Fundament des einzigen Steintors der Stadt aus dem 12. Jahrhundert. Es ist das Tor, das heute das Hamburger Wappen ziert.

(Quelle: epd)