Der demokratische Gouverneur von Kalifornien, Gavin Newsom, hat ein Moratorium für Hinrichtungen in dem US-Bundesstaat angekündigt. Dies berichtet die Rheinische Post unter Berufung auf diverse Agenturmeldungen. Newsom ist als Gegner der Todesstrafe bekannt. Das Töten eines Menschen sei „falsch“, so der Gouverneur. Außerdem diskriminiere das Konzept der Todesstrafe „schwarze und braune Angeklagte“, psychisch Kranke und Menschen, die sich „keinen teuren Anwalt leisten können“.

In Kalifornien sitzen zurzeit 737 Häftlinge in Todeszellen, mehr als in jedem anderen US-Bundesstaat. Die Bevölkerung Kaliforniens hatte sich in Volksentscheiden 2012 und 2016 gegen die Abschaffung der Todesstrafe ausgesprochen. Die letzte Hinrichtung in Kalifornien fand 2006 statt.

Link: Kalifornien setzt Hinrichtungen aus