Thora
Ein Junge liest die Thora. Foto: Getty Images / edelmar

An zwei Stellen in der Bibel wird erwähnt, dass Jesus lesen und schreiben konnte. Im Lukasevangelium liest er in der Synagoge aus dem Buch Jesaja vor, im Johannesevangelium schreibt Jesus mit seinem Finger in den Staub. Aber ist es überhaupt realistisch, dass der Sohn eines Handwerkers der Schrift mächtig war? Dieser Frage ist die Seite wissenschaft.de nachgegangen, mit klarem Ergebnis: Diese Schilderungen in der Bibel entsprechen wahrscheinlich den historischen Tatsachen.

Nach Gregor Geiger vom Forschungszentrum Studium Biblicum Franciscanum konnten zumindest die Männer in der jüdischen Bevölkerung lesen und schreiben. Einen Grund dafür sieht Geiger in den religiösen Praktiken: „Teil des Gottesdienstes in der Synagoge war die Lesung heiliger Schriften durch männliche Mitglieder der jeweiligen Gemeinde“, zitiert ihn wissenschaft.de. Auch umfangreiche Funde von Schriftzeugnissen wie beispielsweise Verträgen belegten, dass viele damalige Menschen diese Texte lesen und unterschreiben konnten. Als Lehrer hatte Jesus nach den Vermutungen Geigers seinen menschlichen Vater Josef.

LINK: Konnte Jesus lesen und schreiben?