von Susanna Süslack, jesus.de

Was du wissen solltest
2008 brachte Tenth Avenue North (TAN) unter dem Label Reunion Records ihr Debütalbum raus. Die Band wurde bereits mehrfach mit dem Dove Award, der christliche Musikauszeichnung der USA, prämiert. Ihr mittlerweile elftes Album „No Shame“ veröffentlichten sie im eigenen, von Sony Records beschirmten Label ReMade Records. Seit der Gründung der Band 2000 gab es einige Wechsel in der Besetzung. Nur Frontmann Mike Donehey ist von Beginn an dabei.
Bekannte Songs der Band sind „By your side“, „Hold my Heart“, „The light meets the dark“ und „You are more“.

Wie es sich anhört
In Zeiten von immer einheitlicher klingenden Zehn-Minuten-Klangteppichen mit wenig originellen, wenn auch biblischen Lyrics, schafft TAN es, mit Musik und Texten relevant zu bleiben.
Auch dieses Album klingt nach Tenth Avenue North, also nach Indi-Pop à la Owl City. Nach einen Intro mit gesprochenen Worten zum Thema Schuld und Scham startet der Titelsong des Albums im Upbeat-Tempo. Er will Gläubige daran erinnern, dass sie frei in Christus und eine neue Schöpfung sind. Darauf folgt ein hymnenhaft klingendes Bekenntnis, welches ausruft, dass der Himmel „bereits mitten unter uns“ ist.
Den Bandmitgliedern ist anzumerken, dass es ihnen wichtig ist, Musik mit den eigenen Händen zu machen. Dennoch scheuen sie sich nicht, an entsprechender Stelle mit Synthesizern die geschaffene Atmosphäre zu stärken.
Ein starker Titel und eine kleine Überraschung ist „Paranoia“. Er erinnert an Switchfoot. Stark getrieben von E-Gitarren und Schlagzeug weckt der Song auf.

Geistliche Highlights 
„No shame“ bedeutet keine Scham oder auch keine Sünde, keine Angst. Schon im Titel steckt so viel geistliche Wahrheit. Wir sind frei in und durch Jesus Christus. Das fordert zum Lobpreis auf, aber auch zur Reflexion. Genau das tut dieses Album. In „Call my name“ wird deutlich: Wenn unser Name von Gott genannt wird, dann verstummen all die Stimmen, die uns runterziehen wollen und verurteilen. „Always been you“ ist eine typische TAN-Ballade, die mit Petrus sagt: „Herr, wohin sonst sollten wir gehen?“ Pure Anbetung.

Für Fans von 
The Afters, Needtobreathe, Kutless, Sidewalk Prophets

zurück zur Musikseite

In Partnerschaft mit

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Bitte gib deinen Namen ein