- Werbung -

Kirchentag bleibt trotz Politik „Fest des Glaubens“

Noch vor dem Eröffnungsgottesdienst haben die Verantwortlichen des Kirchentags bei einer Pressekonferenz die Großveranstaltung inoffiziell eröffnet. Dabei machten sie immer wieder deutlich, dass der Glaube ein zentrales Thema bleibt. 
- Werbung -

Von Nathanael Ullmann

Direkt zu Beginn setzte der Kirchentagspräsident Hans Leyendecker ein Statement: „Für mich war der Glaube immer wichtig.“ Das sei ein Zentrum des Kirchentags, neben allen politischen Veranstaltungen. Schon als Besucher hätten ihn die religiösen Veranstaltungen immer am meisten interessiert.

- Werbung -

Annette Kurschus
Annette Kurschus, Foto: Daniel Wildraut

Der Kirchentag wolle zeigen, wie wichtig Religion in Gemeinschaft sei, sagte Generalsekretärin Julia Helmke. Der Kirchentag wolle erforschen, wie eine Kirche der Zukunft aussehen könne. In der Nordstadt entstände beispielsweise eine Container.Kiez.Kirche. In diesen temporären Räumen aus 29 Containern werde es einen Raum der Stille, einen für die Klage, einen für Inspiration und einen für die Lebensfreude geben. In einem Baumhauscamp gebe es Andachten aus einer anderen Perspektive. „Gott gebe, dass der Kirchentag ein wunderbares Fest des Glaubens wird“, sagte Annette Kurschus, die Präses der gastgebenden Evangelischen Kirche von Westfalen.

Kirchentag der „kurzen Wege“

Neben dem Glauben haben die Verantwortlichen auch die politischen Themen des Kirchentags vorgestellt. Thematisiert wurden beispielsweise der Klimawandel und der politische Rechtsruck. Bereits vorab hatte es heftige Diskussionen darüber gegeben, dass AfD-Politiker explizit nicht zum Kirchentag eingeladen sind „Ich freue mich, dass wir da früh ein Zeichen gesetzt haben“, sagte Leyendecker dazu.

- Werbung -

Bereits zum dritten Mal ist der Kirchentag in Dortmund zu Gast. 1963 war die Stadt zum ersten Mal Gastgeber, ein Jahr nach dem Bau der Mauer. 1991, ein Jahr nach dem Fall der Mauer, fand der Kirchentag zum zweiten Mal im Ruhrgebiet statt. Damals allerdings hatte es um Dortmund herum weitere Veranstaltungsorte gegeben. Dieses Mal werde das anders sein. Es werde ein Kirchentag der „kurzen Wege“ sein, sagte Hans Leyendecker, Präsident des Kirchentags.

Der Kirchentag findet vom 19. bis 23. Juni unter dem Motto „Was für ein Vertrauen“ in Dortmund statt. Insgesamt werden 118.000 Teilnehmer erwartet. Auf sie warten 2.399 Veranstaltungen an 223 Veranstaltungsorten.

PK Kirchentag
Von links: Annette Kurschus (Präses westf. Kirche), Hans Leyendecker (Kirchentagspräsident), Sirkka Jendis (Kommunikationschefin Kirchentag), Julia Helmke (Generalsekretärin Kirchentag), Stefan Menzel (Kirchentagspräsidium) / Foto: Daniel Wildraut

Konnten wir dich inspirieren?

Jesus.de ist gemeinnützig und spendenfinanziert – christlicher, positiver Journalismus für Menschen, die aus dem Glauben leben wollen. Magst du uns helfen, das Angebot finanziell mitzutragen?

NEWSLETTER

BLICKPUNKT - unser Tagesrückblick
täglich von Mo. bis Fr.

Wie wir Deine persönlichen Daten schützen, erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.
Abmeldung im NL selbst oder per Mail an info@jesus.de

Zuletzt veröffentlicht