- Werbung -

Papst Benedikt bittet Opfer um Entschuldigung

Der emeritierte Papst Benedikt XVI. hat Fehler im Umgang mit den Missbrauchsfällen Ende der 1970er Jahre im Erzbistum München und Freising eingeräumt. Den Vorwurf der Lüge wies er zurück.

- Werbung -

In einer am Dienstag in Rom veröffentlichten Stellungnahme sprach der frühere Münchner Erzbischof Joseph Ratzinger von «tiefer Scham», «großem Schmerz» und einer «aufrichtigen Bitte um Entschuldigung gegenüber allen Opfern sexuellen Missbrauchs».

«Ich habe in der katholischen Kirche große Verantwortung getragen. Umso größer ist mein Schmerz über die Vergehen und Fehler, die in meinen Amtszeiten und an den betreffenden Orten geschehen sind», erklärte Benedikt. Jeder einzelne Fall eines sexuellen Übergriffs sei furchtbar und nicht wieder gut zu machen.

„Moralische Versäumnisse und Ignoranz“

Die Münchner Anwaltskanzlei Westpfahl Spilker Wastl hatte Mitte Januar ein Gutachten zum Umgang mit sexuellem Missbrauch im Erzbistum München veröffentlicht, das sie seit 2019 im Auftrag des Erzbistums erstellt hatte. Darin werfen die Anwälte ranghohen Klerikern, darunter dem amtierenden Erzbischof Kardinal Reinhard Marx und seinen Amtsvorgängern, moralische Versäumnisse beim Vorgehen gegen Missbrauchstäter in der katholischen Kirche und Ignoranz der Opfer von sexualisierter Gewalt vor.

In einem Sondergutachten befassten sich die Anwälte mit einem Fall eines Essener Priesters, der 1980 ins Erzbistum München kam. Das Gutachten belastet Ratzinger schwer, er soll von den Taten des Priesters gewusst und ihn dennoch in der Seelsorge in verschiedenen Gemeinden eingesetzt haben. Benedikt hatte die Vorwürfe in einer 82-seitigen Stellungnahme, die dem Gutachten im Wortlaut beigefügt ist, bestritten und fälschlich behauptet, an einer Sitzung nicht teilgenommen zu haben, in der über die Personalie des Essener Pfarrers beraten wurde. Die Gutachter widerlegten dies mithilfe des Sitzungsprotokolls.

Benedikt bekräftigte in dem Schreiben vom Dienstag, die Falschbehauptung sei versehentlich entstanden. «Dass das Versehen ausgenutzt wurde, um an meiner Wahrhaftigkeit zu zweifeln, ja, mich als Lügner darzustellen, hat mich tief getroffen», schrieb er. Die 82-seitige Stellungnahme habe «eine kleine Gruppe von Freunden» für ihn geschrieben.

Quelleepd

Zuletzt veröffentlicht