- Werbung -

Wie funktioniert Evangelisation heute?

Der SCM Bundes-Verlag startet ein neues Portal rund um das Thema Evangelisation. „Sprinkle“ soll es leichter machen, vom eigenen Glauben zu erzählen.  

- Werbung -

Ein Interview mit Katharina Elsner, Leiterin der Initiative. 

Hallo Katharina, woher kommt die Idee für „Sprinkle“?

- Werbung -

Katharina Elsner: Wir haben festgestellt, dass im deutschsprachigen Raum im Moment das Thema Evangelisation großen Anklang findet und dabei oft die Frage gestellt wird: „Wie macht man das eigentlich heutzutage?“ Gleichzeitig merken wir, dass viele Menschen derzeit nach Gott suchen und Fragen stellen. Wir möchten Christinnen und Christen ermutigen, dass Evangelisation gar nicht so schwer sein muss, wie man manchmal denkt.

Es besteht eine Sehnsucht nach „Sprinkle“-Momenten. Das sind die Momente, in denen es leicht wird, vom eigenen Glauben zu erzählen und Menschen von Gottes Liebe berührt werden. Wir haben uns die Frage gestellt, was wir tun können, um dieser Sehnsucht zu begegnen. Das Ergebnis ist „Sprinkle“.

Was kann „Sprinkle“?

- Werbung -

Auf der „Sprinkle“-Webseite stellen wir einerseits coole Ideen fürs Evangelisieren vor und bieten andererseits unterstützende Materialien. Natürlich finden unsere eigenen Projekte und Medien dort einen Platz, aber wir wollen auch anderen die Möglichkeit geben, ihre Erfahrungen bei „Sprinkle“ zu teilen und gute Materialien vorzustellen. Schließlich können wir alle davon profitieren, von guten Erfahrungen zu hören, um dann ermutigt gemeinsam den Glauben zu säen.

An eigenen evangelistischen Projekten hat der SCM Bundes-Verlag zum Beispiel eine Kooperation mit FOCUS Online und einen Teensmag TikTok-Kanal. Dazu kommt das Magazin lebenlust, das am Kiosk erhältlich ist. Für Gemeinden gibt es Flyer zu Glaubensbasics und vieles mehr. Uns ist es wichtig Gemeinden und Werke zu unterstützen, denn wir als Verlag haben ein evangelistisches Herz und wollen Impulse geben, die das Thema Evangelisation fördern.

Bunte Zuckerstreusel?!

Was bedeutet der Name „Sprinkle“? 

„Sprinkle“ – aus dem Englischen übersetzt – bedeutet „beregnen“ oder auch „ausstreuen“. Das finden wir passend, gerade im Hinblick auf das Gleichnis vom Sämann aus Markus 4. Wir wollen den Glauben ausstreuen und andere dazu anregen, es auch zu tun. Es bedeutet für uns: „Gemeinsam. Glauben. Säen.“ Wir möchten mit Christinnen und Christen zusammen den Glauben im deutschsprachigen Raum säen.

Es hat auch noch eine weitere Bedeutung, nämlich „bunte Zuckerstreusel“. So wie Gottes Wort bunt und vielfältig ist, so sind auch die Menschen und die Möglichkeiten vom Glauben an Jesus Christus zu erzählen bunt und vielfältig. Diese Vielfalt zu zeigen und andere damit inspirieren, das ist es, was wir tun werden.

Warum ist „Sprinkle“ wichtig? 

„Sprinkle“ ist wichtig, weil wir als Christinnen und Christen einen evangelistischen Auftrag haben, der im Missionsauftrag in Matthäus 28 zu finden ist. Mit „Sprinkle“ schließen wir die Lücke zwischen dem Wunsch nach der Fähigkeit zur Evangelisation und denen, die dabei helfen und andere ausstatten können, diese Fähigkeit zu erlernen.

Wir bieten eine zentrale Stelle, an der es Ideen und Materialien rund um das Thema Evangelisation geben wird. Christinnen und Christen müssen dann nicht mehr das ganze Internet danach durchsuchen – denn das tun wir für sie – und finden bei uns einen bunten Mix an frischen Ideen und Materialien.

Menschen befähigen

Du bist für dieses Projekt extra von Hamburg nach Witten gezogen

… das stimmt.

Wieso bist du voller Leidenschaft für diese Initiative? Was ist so cool an „Sprinkle“? 

Ich liebe es, Neues zu entdecken, zu entwickeln und zu netzwerken. Das können wir mit „Sprinkle“ tun. Wir stehen noch ganz am Anfang unserer Arbeit und ich bin begeistert zu sehen, wie etwas wächst – von der Idee über die Strategie und dann entsteht etwas Sichtbares, das Auswirkungen hat und etwas auf dieser Welt zum Guten verändern kann.

Ich liebe es, wenn Menschen zu etwas befähigt werden – das ist meine Motivation. Wenn sie erleben, dass es leicht wird, über Jesus Christus zu sprechen und Menschen dadurch Gottes Liebe begegnen, dann freue nicht nur ich mich, sondern auch der Himmel jubelt. Und was gibt es Besseres? Wenn Menschen ermutigt werden, verändert das die Welt und deswegen bin ich voller Leidenschaft für Sprinkle.

Nicht nur „Sprinkle“ ist cool. Es ist auch die SCM in Summe, die mich aus der schönsten Stadt der Welt – wie die Hamburger sie nennen – nach Witten gebracht hat. Es ist etwas sehr Besonderes und ein Privileg, wenn die Kolleginnen und Kollegen den Glauben teilen und auch in Meetings mal gebetet wird. Mein Weg zur SCM ist fast eine eigene Story wert – zusammenfassend würde ich sagen: „Es war eine klare Berufung!“ 😊

Ein Screenshot der Sprinkle-Unterseite "Mitmachen".
Foto: Sprinkle / SCM Bundes-Verlag

Jeder kann sich beteiligen

Welche Schritte oder Projekte sind geplant?

Wir haben jetzt gerade unsere Webseite gestartet. Inhaltlich ist sie noch recht schlank, aber wir arbeiten intensiv daran, das in der ersten Jahreshälfte 2022 zu ändern. Dafür sind wir mit offenen Augen, Ohren und Spürnasen unterwegs, um gute evangelistische Konzepte aufzuspüren, „Sprinkle“-Momente zu sammeln und Materialien zu sichten.

Wir freuen uns, dass sich über die Webseite auch jeder an dem Projekt beteiligen kann.

Wie kann das konkret aussehen?

Es gibt drei tolle Möglichkeiten dafür:

Eine Möglichkeit ist es, Erlebnisse einzuschicken, in denen jemand erlebt hat, wie es ihm leicht fiel über den Glauben zu sprechen und Gottes Liebe Menschen berührt hat – jeder kann seine „Sprinkle“-Momente mit uns teilen.

Die zweite Möglichkeit ist für uns ganz besonders. Es wird nämlich möglich sein, Produktvorschläge zu machen. Wir entwickeln gerne neue Verteilmedien und wollen das genau so tun, wie es gebraucht wird. Allen da draußen sagen wir: Teilt eure Ideen mit uns! Vielleicht haltet ihr schon bald die ersten 500 Exemplare des vorgeschlagenen Produkts in den Händen, weil wir eure Idee umsetzen.

Die dritte Möglichkeit ist es, sich finanziell zu beteiligen. Die Initiative „Sprinkle“ lebt von Spenden. Wir freuen uns, wenn viele Christinnen und Christen uns unterstützen – entweder ganz allgemein, um die Plattform zu ermöglichen oder direkt über die Spendentöpfe für unsere eigenen Projekte.

Danke für das Gespräch!

Die Fragen stellte Pascal Alius


  • Wer auf dem Laufenden bleiben möchte, was bei Sprinkle in den nächsten Monaten passiert, kann die „Sprinkle-Mail“ abonnieren. Dort informieren Katharina und ihr Team regelmäßig über die nächsten Schritte.
  • Du willst Sprinkle unterstützen? Mehr Infos dazu gibt es hier: www.sprinkle.net/mitmachen

Sprinkle ist wie Jesus.de ein Angebot des SCM Bundes-Verlags.

Konnten wir dich inspirieren?

Jesus.de ist gemeinnützig und spendenfinanziert – christlicher, positiver Journalismus für Menschen, die aus dem Glauben leben wollen. Magst du uns helfen, das Angebot finanziell mitzutragen?

LUST AUF MEHR NEWS?

JESUS.DE - BLICKPUNKT

Die spannendsten NEWS, Themen + Medientipps
täglich von Mo. bis Fr.

Wie wir Deine persönlichen Daten schützen, erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.
Abmeldung im NL selbst oder per Mail an info@jesus.de

Zuletzt veröffentlicht

1 KOMMENTAR

  1. Wie funktioniert Evangelisation heute?

    Antwort:
    Durch bevollmächtigte, gesalbte Zeugen/Jünger JESU, die das „Wort vom Kreuz“, „GOTTES Kraft und GOTTES Weisheit“, unter Auftrag und Anweisung des HERRN, als „Gesandte an Seiner Statt“, verkündigen – örtlich und sachlich zuständig als „Diener des neuen Bundes, des HERRN, des GEISTES und nicht des Buchstabens“. 2. Kor. 3, 4-18/Siehe Apostelgeschichte!
    Denn: „JESUS CHRISTUS ist derselbe gestern und heute und in die Zeitalter.“ Hebr. 13, 8

    „Denn CHRISTUS hat mich nicht ausgesandt, zu taufen, sondern das Evangelium zu verkündigen: nicht in Redeweisheit, damit nicht das Kreuz CHRISTI zunichte gemacht werde. Denn das Wort vom Kreuz ist denen, die verloren gehen, Torheit; uns aber, die wir errettet werden, ist es GOTTES Kraft.“ „…CHRISTUS, GOTTES Kraft und GOTTES Weisheit.“ 1. Kor. 1, 17-18; 24

    „Und ich, als ich zu euch kam, Brüder, kam nicht, um euch mit Vortrefflichkeit der Rede oder Weisheit das Zeugnis GOTTES zu verkündigen. Denn ich nahm mir vor, nichts anderes unter euch zu wissen, als nur JESUS CHRISTUS, und Ihn als gekreuzigt. Und ich war bei euch in Schwachheit und mit Furcht und in vielem Zittern; und meine Rede und meine Predigt bestand nicht in überredenden Worten der Weisheit, sondern in Erweisung des Geistes und der Kraft, damit euer Glaube nicht auf Menschenweisheit, sondern auf GOTTES Kraft beruhe.“ 1. Kor. 2, 1-5

    Schriftstellen EBF 1982 KaRo

WAS KANNST DU ZUM GESPRÄCH BEITRAGEN?

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein

* Hiermit erklärst du dich damit einverstanden, dass deine E-Mail-Adresse zur Prüfung und Benachrichtigung sowie dein Kommentar und der gewählte Name zur Veröffentlichung gespeichert und verarbeitet werden. Du kannst diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung unter https://www.jesus.de/datenschutz.
Wenn du hier bei Jesus.de einen Kommentar schreibst, erklärst du dich mit unseren Nutzungsbedigungen einverstanden. Die Kommentar-Regeln finden Sie hier.