Brennende Flagge
Antisemitismus (Foto: Pixabay / Komposition Jesus.de)

Ein Bündnis jüdischer und nichtjüdischer Vereine und Verbände hat den Berliner Senat zu einem Verbot des für den 8. Mai geplanten Al-Kuds-Marsches aufgerufen. Die dort propagierten Inhalte seien „unerträglich“.

Werbung

Nach dem Betätigungsverbot für die Terrororganisation Hisbollah müsse Innensenator Andreas Geisel (SPD) nun auch den Al-Kuds-Marsch untersagen, erklärte das Bündnis am Donnerstag in Berlin. Für den Aufzug von Israelfeinden, Antisemiten und Holocaust-Leugnern über den Kurfürstendamm sind nach Angaben der Berliner Polizei vom Dienstag 2.000 Teilnehmer angemeldet.

„Wir halten es für unerträglich, dass es möglich ist, mitten in Berlin zur Zerstörung Israels aufzurufen“, erklärte das Bündnis. Hinter dem jährlichen Marsch zum Ende des Ramadans steckt nach Einschätzung der Sicherheitsbehörden die Hisbollah, deren Betätigung in Deutschland seit 2020 verboten ist. Laut Polizei sind bislang drei Gegenkundgebungen mit insgesamt bis zu 1.000 Teilnehmern angemeldet. Der „Al-Kuds-Tag“ wurde 1979 vom iranischen Revolutionsführer Ayatollah Khomeini ausgerufen. Er dient dazu, den arabischen Anspruch auf ganz Jerusalem (Arabisch: Al-Kuds) zu untermauern.

Das Gegenbündnis erklärte am Donnerstag in Berlin, aus Rücksicht auf das aktuelle Infektionsgeschehen werde auf einen Aufruf zur persönlichen Teilnahme an einer der Gegenkundgebungen verzichtet. Das Bündnis werde jedoch akustisch und sichtbar an diesem Tag präsent sein. Zu dem Bündnis zählen neben anderen die Amadeu Antonio Stiftung, das American Jewish Committee, die Deutsch-Israelische Gesellschaft, das Jüdische Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus und die „WerteInitiative“.

9 DIREKT-KOMMENTARE

  1. „Wir halten es für unerträglich, dass es möglich ist, mitten in Berlin zur Zerstörung Israels aufzurufen“, erklärte das Bündnis.

    *Es ist unerträglich* ! Bürgermeister und Innensenator sollten in Berlin ein deutliches Zeichen setzen:
    Hier dürfen gerne Menschen aller Nationen leben, die guten Willens sind und einander achten! Wie kann
    man in Frieden miteinander leben, wenn man anderen den Tod wünscht?!?

  2. Ich schließe mich der Befürwortung des Verbots de Al-Kuds Marschs an. So ein Marsch darf in Deutschland nicht stattfinden !
    Heinrich-H.Albert

    • Frau Merkel hat in der Knesset gesagt das Existenzrecht Israeles sei Staatsraison. Die deutschen Beamten bei UNO und UNESCO stimmen oft für Resolutionen gegen Israel. An diesen Unsinn hat man sich schon gewöhnt. Ein Marsch gegen den Staat Israel muss verboten werden.

  3. Vielleicht sollte zusätzlich eine Petition ins Netz gestellt werden, die sich solidarisch mit dem Bündnis erklärt.
    Michael Jahn, Urenkel des Judenmissionars Rudolf Hermann Gurland
    (Lebensbild/Biografie Gurlands: „In zwei Welten“ – Originalausgabe, Neuauflage im Hännsler-Verlag unter dem Titel:
    „Ein Rabbiner findet Jesus“; weitere Infos können über m.e.jahn@gmx.de erfragt werden.)
    Shalom Michael Jahn

    • Hallo Herr Jahn,
      danke für die Anregung. Ich bin auch dafür. Bitte geben Sie mir Bescheid, falls Sie oder jemand anderer dieses Petition starten sollten. Ich werde die Kommentare weiter verfolgen, damit ich es rechtzeitig mitbekomme.
      Viele Grüße
      Sabine Bauer

    • Ich denke, dass die Juden größtenteils auf Unterstützung durch christliche Judenmissionare gerne verzichten.
      Das sehen viele Juden auch als nichts anderes als den Al-Kuds-Tag (siehe hagalil -> gegen Judenmission; diverse Texte, insbesondere von deutschen Rabbinern)

  4. Haß und Hetze, in welcher Form auch immer, ist unerträglich. Erst recht, wenn es um Israel geht. Wer Israel angeht, stellt sich gegen GOTT , denn ER hat Israel erwählt und dort ist CHRISTUS der HERR für uns alles stellvertr.gekreuzigt worden und hat kurz danach gezeigt, dass ER der HERR ist über Leben und Tod etc.
    Jeder der gegen Israel und damit gegen GOTT selbst agiert, zeigt dadurch nur seine abgrundtiefe Blindheit … !!!
    Übrigens sind auch fast alle Comedys im Fernsehen i.d.R. ähnlich drauf, indem sie, statt konstruktive Äußerungen zum Wohl unsres Volkes zu machen, alles „scheinklug-witzig“ runtermachen, nur sich selbst nicht. Und das lassen sie sich auch noch von ebenso blinden Zuhörern bezahlen … So wird unser Land immer respekt- und distanzloser, also dumm … Wer sich nicht selbst belügt, hört und vertraut auf CHRISTUS ( was nix mit dem Konfessions-Gewürge überall zu tun hat), denn ohne IHN kommen wir weder in diesem Leben klar, noch werden wir verhindern können, dorthin zu kommen, wo das grasse Gegenteil von Liebe etc. etc. herrscht

  5. Ich halte es auch für unbedingt nötig, dass der oben beschriebene Al-Kuds-Marsch in Berlin untersagt wird.
    Solche destruktiven Inhalte für einen Marsch können nicht hingenommen werden!

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Bitte gib deinen Namen ein