Menschen, die gleich nach ihrer Covid-Impfung freiwillig länger sitzen bleiben, weil die Atmosphäre so schön ist – wo gibt’s denn sowas? Eva Jungs Hausärztin impft in den Räumen einer Kirche, und merkt: Die Menschen genießen den besonderen Raum und die Gemeinschaft, sie wollen gar nicht mehr gehen. „Gottesdienst at its best“, meint Jung.

Weiterlesen im Blog von Eva Jung

Werbung

2 DIREKT-KOMMENTARE

  1. Das ist ja durchaus eine schöne Geschichte. Es freut mich, dass die Menschen sich in den Kirchenräumen wohlfühlen und vereinzelt tatsächlich auch Zeit zur Besinnung nutzen.
    Doch „Gottesdienst at its best“? Sollte Gottesdienst nicht auch was mit Gott zu tun haben und nicht nur mit Kirchenräumen? Sind wir Christen mit unserer Botschaft schon so sehr abgeschlagen, dass wir alleine schon einen frei gewählten Aufenthalt in Kirchengebäuden mit Gottesdiensten gleichstellen? Wie hieß es noch in den 70ern? Du wirst nicht dadurch zu einem Christen, weil du in die Kirche gehst, so wie du auch nicht zu einem Burger wirst, wenn du nach MacDonalds gehst.

    • Es gibt keine heiligen Räume

      Liebe/r Chuck,
      einen Kirchenraum zum impfen zu nutzen, weil es vielleicht keinen anderen geeigneteren gibt, halte ich für völlig normal. Eine Kirche darf nicht benutzt werden für Zwecke und aus Anlässen, die mit dem Zweck der Kirche unvereinbar sind. Dort sollte man daher keine Starkbierfeste feiern (nichts gegen Starkbier), ebenso keine politischen Veranstaltungen (ich bin nicht unpolitisch),Verkaufsveranstaltungen, Sportwettkämpfe usw usw. Das Nutzen von Kirchen hat nichts mit Gottesdienst zu tun, auch nicht dass ich mich in ihnen wohlfühle. Unter dem Altar, in hoffentlich nicht völlig rückenunfreundlchem Gestühl und in der Stille darf man dort gerne mit Gott reden. Aber das darf jeder auch im Wald, im stillen Kämmerchen und auch an ungeeigneten Orten. Allerdings sollte keine Gemeinde ihre Kirchen für Zwecke weggeben, auch wenn diese noch so gut und lobenswert sind, wenn es an anderer Stelle gut erreichbare Hallen und Räumlichkeiten gibt und wenn dadurch die Nutzung durch die eigene Gemeinde zumindest eingeschränkt wird. Ich liebe schöne katholische Kirchen, ihre Atmosphäre und leider vermisse ich gefühlsmäßig nicht selten das von ihnen ausgehende Raumgefühl aber in den meisten evangelischen Kirchen: Ganz abgesehen davon, dass sie meistens geschlossen sind. An sich heilige Räume gibt es nicht. Gott ist überall, auch beim impfen, bei Verkaufsveranstaltungen, Starkbierfesten, Sportwettkämpfen oder bei Wahlkampfveranstaltungen. Dies vergessen wir aber manchmal. Aber es kann auch ein Trost sein.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Bitte gib deinen Namen ein