Bei den Digitalisierungsbemühungen der Kirchen kommen die Möglichkeiten einer „Diskursgemeinschaft“ oder einer „öffentlichen Kirche“ bislang zu kurz, findet Gerald Kretzschmar. „Die Möglichkeiten der Digitalisierung werden auf missionarisches Handeln oder Öffentlichkeitsarbeit enggeführt.“ Er wünsche sich, dass Themen wie das „Priestertum aller Glaubenden“ oder „Gottesdienst im Alltag“ mehr zum Tragen kommen.

Weiterlesen bei Feinschwarz.net

Werbung